Aktuelles

Deutsch-Finnische Rundschau 189 ist unterwegs (03.06.2021)

In der Sommerausgabe der Deutsch-Finnischen Rundschau lesen Sie neben dem Interview mit Thomas Pfaff, dem Autor des diesjährigen Radio-Aprilscherzes  („1. April 2006: Finnische Regierung dementiert Landung auf dem Mond“, wdr) unter anderem auch: - Die Doppelbesteuerung von Renten kann Überraschungen mit sich bringen - In 80 Tagen von Schweden nach Russland - Welterbestätten in Finnland: der Struve-Bogen Viel Spaß beim Lesen wünscht die Rundschau-Redaktion [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Hauska tavata: Die dritte DFG-Stipendiatin stellt sich vor (12.05.2021)

Fantine, du bist seit letzten Herbst Stipendiatin der DFG, die dritte nach Claudia und mir – herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung! Als kleinen Steckbrief würde ich gern zuerst fragen, was und wo du studierst, was du am Finnisch lernen und Finnland besonders magst und was dein finnisches Lieblingswort ist. ·        Studium: Ich studiere in Greifswald im Master „Sprachliche Vielfalt“ mit Fennistik als Schwerpunkt und Skandinavistik als Zweitfach. Das Ganze ist sprachwissenschaftlich orientiert, was mir besonders gut gefällt. ·        Das Beste an Finnland und am Finnisch lernen: Ich liebe das Gefühl, jetzt Finnisch zu können und diese Sprache zu verstehen und selbst sprechen zu können. Am Anfang war es für mich eine völlig fremde Sprache und jetzt ist Finnisch für mich so selbstverständlich! In Finnland war ich leider noch nie. Das sollte sich aber im nächsten Herbst ändern, und ich freue mich auf die Landschaften und darauf, im Alltag Finnisch hören und sprechen zu können. ·        Finnisches Lieblingswort: Pikkupakasta (im Partitiv, weil es einfach meistens in dieser Form vorkommt). Es klingt einfach süß und ich mag auch die Idee des „kleinen Frosts“ oder „Fröstchen“. Eine der ersten Fragen unter Finnlandinteressierten, die ich dir auch gern stellen möchte, ist natürlich: Wie bist du zur finnischen Sprache und Finnland gekommen, womit hat bei dir die Faszination angefangen? Am Ende des Gymnasiums hatte ich schon vor, Sprachen an der Uni zu studieren und wollte gerne eine nordische Sprache lernen. Zunächst dachte ich eher an Norwegisch oder Isländisch, aber dann habe ich gehört, dass Finnisch eine ganz andere, eigenartige und komplexe Sprache sein soll. Das klang sehr spannend und wie die richtige Sprache für mich. Erst viel später habe ich Finnisch das erste Mal in einem Lied gehört, ohne zu ahnen, dass das Finnisch war. Ich fand die Sprache wunderschön und nachdem ich herausfand, dass es tatsächlich Finnisch war, war ich fest entschieden, diese Sprache eines Tages auf irgendeine Weise zu lernen.   Wir haben uns 2019 in Warschau das erste Mal getroffen, bei der fennistischen Herbstschule, einer Tagung für Fennistik-Studierende von den Unis in Greifswald, Köln, Warschau und Prag. Da hast du erzählt, und das hat mich sehr beeindruckt, dass du Finnisch die ersten Jahre quasi ganz allein gelernt hast. Erzähl doch etwas über deinen Hintergrund und deinen Weg bis zum Masterstudium in Greifswald. Wie gesagt wollte ich nach dem Abitur Sprachen studieren, und zwar wollte ich eine nordische Sprache lernen, aber auch mein Deutsch weiterentwickeln. Ich komme nämlich aus Frankreich und habe seit der 6. Klasse Deutsch gelernt. Ich wollte es nicht aufgegeben und war mir nicht sicher, ob ich selbstständig weiterkommen konnte. In Frankreich gab es zu dieser Zeit aber keine Möglichkeit, Finnisch und Deutsch gleichzeitig zu studieren, deshalb habe ich mich dafür entschieden, Deutsch und Schwedisch (also Germanistik und Skandinavistik) in Lyon zu studieren und Finnisch selbst irgendwann zu lernen. Ich bin ein paar Monate nach Anfang meines Studiums dazu gekommen und habe ab diesem Zeitpunkt keinen einzigen Tag verbracht, ohne zumindest ein bisschen Finnisch zu lernen oder zu wiederholen. In meinem dritten Studienjahr bin ich mit dem Erasmus-Programm für ein Jahr nach Berlin umgezogen. Deutschland und die deutsche Uni haben mir richtig gut gefallen und ich wollte gerne Deutsch im Alltag weiter sprechen. Ich habe mich also nach Masterstudiengängen in Deutschland umgeschaut, in denen ich Fennistik und eventuell auch Skandinavisitk studieren könnte (in Frankreich hätte ich außerdem nur eine meiner drei Sprachen im Master studieren können). Nach drei Jahren Selbststudium spürte ich, dass ich mehr brauchte, um mit der finnischen Sprache weiterzukommen. So habe ich den Masterstudiengang in Greifswald entdeckt, der wie für mich geschaffen war!   Mit der DFG hattest du dann vermutlich vor deinem Master und dem Stipendium noch nichts zu tun, oder? Nein, ich hatte nicht einmal davon gehört! Vor der Bewerbung habe ich mich trotzdem mit dem Portal vertraut gemacht. Jetzt hast du schon viele spannende Beiträge zu Neuigkeiten aus Finnland für die Website geschrieben und auf den DFG-Kanälen in den sozialen Medien geteilt. Wie ist das für dich dadurch Teil der DFG zu sein und wie suchst du dir die Themen aus, über die du schreibst? Es ist eine sehr spannende Erfahrung! Eigentlich ist es schon ein bisschen lustig, als Französischsprachige Beiträge auf Deutsch über Finnland zu schreiben. Das ist auch eine sehr gute Übung für meine Deutschkompetenz und allgemein ist es spannend, regelmäßig Artikel zu schreiben. Außerdem folge ich seitdem der finnischen Aktualität viel näher, um möglichst interessante Themen zu finden. Einmal die Woche schaue ich mir die Nachrichten der letzten Tage auf Yle und die neuesten Beiträge von Yle und von der Zeitung Helsingin Sanomat an und wähle ein Thema, das in Finnland gerade wichtig ist und zu dem ich mehrere Beiträge finden kann. Es ist nicht immer einfach, ein spannendes Thema zu finden, aber irgendwie muss ich mir immer eins aussuchen. Die Themensuche ist meistens das Aufwendigste!  Kannst du dir vorstellen auch nach deiner Zeit als Stipendiatin weiter bei der DFG aktiv zu sein und wenn ja, in welchem Bereich? Ich könnte mir vorstellen, weiter Artikel zu schreiben. Vielleicht nicht jede Woche, weil das ziemlich viel Arbeit ist, sondern wenn mir etwas Interessantes einfällt. Ich könnte entweder zu Neuigkeiten aus Finnland weiter schreiben oder zum Beispiel zur finnischen Literatur, da ich selbst viel lese, gerne auch auf Finnisch.  Dein Masterstudium neigt sich ja auch schon bald dem Ende zu, was hat dich daran am meisten geprägt und hast du schon Pläne oder Wünsche, in welche Richtung es danach für dich weitergeht? Es ist schon ein bisschen schade, dass die drei Viertel meines Masterstudiums wegen Corona online stattgefunden haben. Ansonsten bin ich mit meiner Studiumwahl sehr glücklich. Ich bin froh, in Deutschland studiert zu haben und meine Sprach-, sprachwissenschaftlichen und akademischen Kompetenzen weiterentwickelt zu haben. Mein Hauptziel nach dem Studium ist, Literaturübersetzerin zu werden und ich würde auch sehr gerne in Finnland leben. Die Frage ist nur, wie lange ich brauche, um das umzusetzen. Sonst könnte ich mir auch vorstellen, im interkulturellen Bereich zu arbeiten, zum Beispiel Französisch-Finnisch oder Deutsch-Finnisch (oder in welcher Sprachkombination auch immer). Ich danke dir ganz herzlich für das Gespräch und deine tollen Online-Beiträge und wünsche dir alles Gute für dein weiteres Studium und die Zeit danach! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Stadt - Land - Finnland (19.03.2021)

Bei ihrer ersten Reise nach Finnland im Jahr 2014 haben sie das Licht des Nordens, die Farben des Landes und die unaufgeregte Selbstverständlichkeit des Lebens und der Lebensweisen der Finnen, verbunden mit einer tiefen Wertschätzung der Natur, gefangen genommen. Weitere Reisen folgten, im Spätwinter nach Rovaniemi am Polarkreis, im Sommer nach Helsinki, Süd- und Mittelfinnland und inzwischen zweimal zu der so genannten „Ruska-Zeit“, dem finnischen Indian Summer, nach Lappland. In der Foto-Ausstellung zeigt Alexandra Mahler-Wings Impressionen aus einem Land, das einerseits stark geprägt ist von der Natur und den Jahreszeiten, andererseits von der Beharrlichkeit wie der Innovationskraft seiner Einwohner*innen. Beides prägt das Leben in den Städten und spiegelt sich in der Kultur des Landes. Die Aufnahmen spannen einen Bogen von der Hauptstadt Helsinki bis hinauf in den Norden nach Lappland, vom Westen bis zur heutigen russischen Grenze. Gemeinsam ist den entstandenen Bildern die kraftvolle Schönheit und die Klarheit, die in Finnland zu finden sind. Die DFG plant diese Ausstellung auch anderen zugänglich zu machen, vielleicht auch eine Wanderausstellung anzubieten. Hier wird derzeit ein Konzept ausgearbeitet. Die Sparkassenstiftung hat ein kleines Video zur Ausstellung drehen lassen, in der auch die DFG nicht zu kurz kommt: https://www.youtube.com Informationen zur Ausstellung (beendet) und der Fotografin auf:https://www.dfg-sh.de/stadt-land-finnland [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: Funkelnimdunkeln.de (16.03.2021)

Funkeln im Dunkeln - Mehr Sicherheit auf Deutschlands Straßen mit schönen Reflektoren Der neue Online-Shop Funkelnimdunkeln.de bietet schöne und modische Reflektoren aus Finnland und Estland an. Die Mission dieses Shops ist, nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene sicher durch die dunklen Straßen zu bringen. Wer die aktuelle Ausgabe der Deutsch-Finnischen Rundschau aufmerksam gelesen hat, wird sich an den Namen Eero Aarnio erinnern. Der Designer, der vier Jahre in Köln lebte und arbeitete, ist bei Funkeln im Dunkeln gleich mit drei Motiven vertreten (Pony, Double Bubble, Doggy). Und wer noch mehr über Carola Öhblom und ihren Online-Shop Funkelnimdunkeln.de erfahren möchte, dem sei das Interview empfohlen, das Marianne Sinemus-Ammermann, die Vorsitzende der DFG Schleswig-Holstein, mit ihr geführt hat. https://www.dfg-sh.de/mehr-sicherheit-auf-deutschlands-strassen-mit-reflektoren DFG-Mitglieder erhalten 10% Ermäßigung auf alle Produkte im Online-Shop, der Rabattcode lautet: DFGFUNKELT. Herzlich Willkommen im Online-Shop Funkelnimdunkeln.de! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Deutsch-Finnische Rundschau 188 auf dem Postweg (03.03.2021)

In der DFR 188 lesen Sie unter anderem: ·       Finnland auf Platz 1 der Nachhaltigkeitsziele ·       „Lämpö tulee“ ·       Corona-Winter in Finnland ·       Von einem der auszog, Mämmi zu kochen ·       Eero Aarnio in Köln   und vieles andere mehr... Hyviä lukuhetkiä! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Haku: ilmoituskonsultti DFR:lle (28.02.2021)

Tietoja meistä Deutsch-Finnische Rundschau (DFR) on Euroopan saksankielisellä alueella ilmestyvistä lehdistä, joiden pääteemana ovat Suomen asiat, suurin ja vanhin.Lehti on arvostettu tiedotuskanava, joka levittää jo 50 vuotta säännöllisesti ajankohtaista tietoa Suomesta.DFGn lähes 10.000 jäsenen lisäksi DFR:n lukijakuntaan kuuluu tärkeitä mielipidevaikuttajia, Suomi-tiedon välittäjiä ja päättäjiä.Hakijan profiili hyvät suomen ja saksan kielitaidotkokemuksia lehti- tai ilmoitustoiminnassa on etukiinnostus Saksalais-Suomalainen Seuran toiminnastaTietoja tehtävästä Vapaaehtoistyö, josta saa korvausta.Työtä tehdään etänä, kodistä käsinEdellinen ilmoituskonsultti opastaa aluksiTehtävä on mainio ponnahduslauta Saksan ja Suomen välisiin yhteyksiin.Miten haetaan? Lähetä hakemuksesi sähköpostitse osoitteelle dfg[at]dfg-ev.de tai hae LinkedIn-verkoston kautta, josta ilmoitus löytyy tästä. Onko kysyttävää? Ota yhteyttä nykyiseen ilmoituskonsulttiin Jukka Lampo: jukka.lampo[at]dfg-ev.de Lisätietoja lehdistä saksasi: https://www.dfg-ev.de/rundschau   [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Nachruf auf Hajo Donath (05.02.2021)

Hajo Donath war eher ein ruhiger Suomi-hullu, der seine Finnland-Leidenschaft nur zurückhaltend nach Außen trug. Er  engangierte er sich über 12 Jahre in seinen Ämtern als Landesvorsitzender und Kulturreferent der DFG-Sachsen in Sachen Finnischer Kultur und Musik bevor er sich dann 2017 aus beruflichen Gründen aus dem Ehrenamt verabschiedetet, um sich voll und ganz seiner beruflichen Karriere zu widmen. Viele tolle Konzerte und Workshops wurden Dank seines Engagements vor allem in Hoyerswerde durchgeführt. Unvergessen 2013 die Tour von VEND oder Konzerte und Workshops mit den Mädels von Ketsurat, dem Helsinki Brass Quartett oder der großartigen A-Kapellagruppe 4Tune... oder dem Stau-Chaos des EVA-Trios!! DANKE Hajo - für Deine jahrelange Unterstützung der DFG in Sachen Kultur. Du warst für uns ein Herzensmensch, ein unheimlich angenehmer und unkomplizierter Zeitgenosse, der "ohne Ecken und Kanten" immer hilfsbereit und ohne wenn-und-aber bereit stand, um das Unmögliche möglich zu machen! Unsere Gedanken und aufrichtiges Mitgefühl gehören Deiner Familie, Angehörigen und Freunden. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Gesucht: Anzeigenbetreuung DFR (22.01.2021)

Stellenanzeige: Anzeigenberater (m/w/d) bei der Deutsch-Finnischen Rundschau Über uns Die Deutsch-Finnische Rundschau (DFR) ist mit einer Auflage von 8.000 Exemplaren die größte Zeitschrift im deutschsprachigen Raum für den Themenschwerpunkt Finnland.Seit 50 Jahren ist die DFR ein wichtiger und zuverlässiger Kanal zur Vermittlung von Informationen über Finnland und alles, was mit Land und Leuten zu tun hat.Die Zeitschrift erhalten alle ca. 8.000 Mitglieder der Deutsch-Finnischen Gesellschaft und sie erreicht wichtige Entscheidungsträger und Institutionen aus Wirtschaft, Politik und Kultur.Die Zeitschrift erscheint vierteljährlich durch ehrenamtliche Redakteur*innen. Ihr Profil Erfahrungen im Bereich Anzeigenbetreuung sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung.Wichtig ist uns, dass Sie sich für Finnland und die Deutsch-Finnische Gesellschaft einbringen möchten, eine bestehende oder zukünftige Mitgliedschaft im Verein ist erwünscht.Kenntnisse der finnischen Sprache sind von Vorteil.Sie sind kontaktfreudig und verantwortungsbewusst.  Die Aufgabe Die Anzeigenbetreuung ist ein Ehrenamt, Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung.Sie übernehmen nach einer ausführlichen Einweisung ein gut geführtes Amt.Das Amt wird von zu Hause (Home-Office) nach Ihrem persönlichen Zeitbudget ausgeübt.Die Stelle ist ab sofort zu besetzten.Die Anzeigenbetreuung bietet Ihnen ein Sprungbrett in den Bereich der deutsch-finnischen Beziehungen.Interesse geweckt? Bewerbungen an: dfg[at]dfg-ev.de Weitere Fragen? Kontaktieren Sie den aktuellen Anzeigenberater Jukka Lampo: jukka.lampo[at]dfg-ev.de Mehr über uns und die Deutsch-Finnische Rundschau: https://www.dfg-ev.de/rundschauDie Stellenanzeige im beruflichen Netzwerk LinkedIn: hier  [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neujahrsgruß des Bundesvorstands (22.01.2021)

Das Jahr, das hinter uns liegt, war kein einfaches. Das Coronavirus hat das Leben auf vielen Ebenen durcheinandergebracht und auch die Deutsch-Finnische Gesellschaft und unser Vereinsleben nicht verschont. Die vielen Kulturveranstaltungen, Stammtische und Feste, bei denen persönlicher Kontakt unersetzlich ist und die im Zentrum der lokalen Vereinsarbeit stehen, konnten zum großen Teil nicht stattfinden. Das ist auch für die finnischen Künstlerinnen und Künstler bitter, deren Tourneen abgesagt oder verschoben werden mussten. Unser Dank gilt allen, die sich auch und gerade in dieser herausfordernden Zeit mit Lockdown, Kinderbetreuung und Unterricht zu Hause und vielen anderen Belastungen für die DFG eingesetzt haben und das Vereinsleben am Laufen gehalten haben – und dies sicher auch im neuen Jahr weiter tun. Für die Schüleraustauschprogramme war 2020 ein turbulentes und schwieriges Jahr. Hoffen wir, dass 2021 wieder viele Jugendliche aus Finnland und Deutschland das (Schul-) Leben im anderen Land kennenlernen können. Auf eines war aber auch in diesem verrückten Jahr Verlass: dank unermüdlicher ehrenamtlicher Arbeit versorgte uns die Deutsch-Finnische Rundschau regelmäßig mit interessanten Beiträgen. Für 2021 wünschen wir für uns alle, dass sich die Lage verbessert (und blicken dabei nach Finnland, das dafür Vorbild sein kann) und dass unser Vereinsleben wieder Fahrt aufnehmen kann. Wieder Kulturveranstaltungen organisieren zu können und uns persönlich zu treffen, das wünschen sich sicherlich viele von uns. Bis dahin müssen wir uns gedulden und kreative Wege finden, um die Gemeinschaft in der DFG aufrechtzuerhalten. Dazu gehört zweifelsohne, dass wir uns an digitale Lösungen herantasten und passende Formate entwickeln, um auch die Vorteile des Virtuellen zu nutzen. 2020 hat an vielen Stellen auch neue Impulse gegeben, für uns konkret in Form der DFG-Zukunftswerkstatt, die uns auch in diesem Jahr begleiten werden. Wir möchten uns bei allen Mitgliedern und ehrenamtlichen Aktiven für das vergangene Jahr bedanken und schauen mit Spannung und Hoffnung auf das angebrochene Jahr 2021, für das wir euch alles Gute wünschen. Bleibt gesund! Herzliche Grüße Mari Koskela    -     Justus Burow    -     Dr. Hubert Kleine [Weiterlesen im DFG-Portal...]

40 Jahre Bezirksverein Lippe e.V. (17.01.2021)

Vor 40 Jahren, am 16.01.1981, wurde der Verein gegründet.  Dazu gratuliert der Landesvorstand der DFG Westfalen-Lippe e.V. ganz herzlich und bedankt sich bei allen Aktiven der vergangenen 40 Jahre. Viele tolle Veranstaltungen haben den Verein und die deutsch - finnischen Beziehungen in der Region geprägt. Hier einige Worte des derzeitigen Vorstandes der DFG Lippe e.V. : Ein kleiner Kreis „Finnlandverrückter“ traf sich im damaligen Restaurant Fürst Leopold (Ecke Wiesenstr./Paulinenstr.) u. a. auf Initiative von Pirkko Huttunen (Pipsa) und Klaus Dieter Schulz. Der erste Vorstand setzte sich an diesem Tag zusammen aus  Asmus Link 1. Vorsitzender, Udo Meyer 2. Vorsitzender und Bernd - Heinrich Korte Schatzmeister.  Udo Meyer weilt leider nicht mehr unter uns, Asmus Link und Bernd - Heinrich Korte haben all die Jahre nie aufgehört, sich für die Deutsch-Finnischen Beziehungen einzusetzen. Asmus Link engagiert sich für die kommunalen Partnerschaften in der Bundes-DFG und ist Bundesehrenvorsitzender, Bernd - Heinrich Korte ist der Landesvorsitzende der DFG Westfalen - Lippe e. V. und Referent für Archivierung/Dokumentation/EU Projekte in der Bundes-DFG. Das 40 jährige Jubiläum sollte eigentlich würdig gefeiert werden, aufgrund der derzeitigen Pandemie werden wir dies hoffentlich im Herbst nachholen können. Monika Link               Manuela Kohl                  Hanno Bösing [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: BIO-Weingut Stefan Gerhard (09.12.2020)

Das Weingut von Familie Gerhard in Hattenheim im Rheingau blickt auf eine jahrhundertealte Geschichte und eine ebenso lange Tradition bei der Herstellung edler Rebensäfte zurück. Die Liebe zum Weinbau datiert urkundlich von heute bis ins Jahr 1442. Heute bewirtschaften Stefan und seine in Finnland geborene Frau Nina auf ca. drei Hektar die Rebsorten Riesling, Sauvignon Blanc, Cabernet Blanc und Spätburgunder. Über 90% der Lagen des Weinguts sind für das "Erste Gewächs" klassifiziert, was für allerhöchste Qualität der Weine aus dem Rheingau steht. Aus Liebe zur Natur stellten Nina & Stefan in 2011 ihr Weingut auf den ökologischen Weinbau um. Jeder Weinberg hat seine eigene individuelle Aufgabe und wird getrennt ausgebaut und abgefüllt. Somit kann der Weinliebhaber den Ursprung des Weines mit jedem Schluck schmecken, gelebtes Terroir! Das Weinangebot des Weinguts ist vielfältig und zeigt alles von trockenen Kabinetts bis hin zu einer süßen Spätlese. Als DFG-Partner bieten sie allen DFG-Mitgliedern 10% Rabatt bei einer Bestellung ab 12 Flaschen Wein. Extra zu Weihnachten erhalten Sie bei einer Bestellung von 12 Flaschen Wein den Transport (innerhalb Deutschlands) geschenkt. Folgende Weine werden freibleibend angeboten: 1.      2019 Hattenheimer Schützenhaus Riesling Kabinett trocken (0,75 L)     8,40 € 2.      2019 Oestricher Doosberg Riesling Spätlese trocken (0,75 L)     12,50 € 3.      2019 Hattenheimer Schützenhaus Riesling Spätlese trocken (0,75 L)     14,50 € 4.      2019 Hattenheimer Wisselbrunnen Riesling Spätlese trocken (0,75 L)     15,50 € 5.      2019 Hallgartener Würzgarten QVEVRI RSL Kabinett trocken (0,375 L)     11,00 € 6.      2019 Hattenheimer Hassel Riesling Kabinett feinherb (0,75 L)     8,40 € 7.      2019 Hattenheimer Engelmannsberg Riesling Spätlese restsüß (0,75 L)     12,50 € 8.      2018 Rheingau Spätburgunder Rotwein QbA trocken (0,75 L)     12,50 € 9.      2018 Rheingau Riesling Sekt b.A. brut (0,75 L)     13,50 € 10.  2020 Rheingau BIO-Traubensaft weiß (3,00 L)     10,50 € Die Preise gelten ab Weingut einschließlich Mehrwertsteuer. Zahlbar innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum ohne Abzug. In nicht Corona Zeiten bietet sich die gemütliche und moderne Vinothek für Verkauf und Weinproben nach telefonischer Anmeldung an und Nina & Stefan freuen sich immer über Besucher "aus der Heimat". Sie wünschen Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Weingut Stefan Gerhard Waldbachstr. 4 65347 Eltville-Hattenheim Tel.: +49-6723-999510, Fax: +49-6723-999511 Mail: info@weingut-gerhard.comWebseite [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Deutsch Finnische Rundschau Nr. 187 erschienen (06.12.2020)

In der letzten Ausgabe des Jahres lesen Sie unter anderem folgendes: Finnisch lernen mit traditionellen Rezepten aus Finnland Kolumne: Suomalasesta sinnikkyydestä voimaa vaikeina aikoina 62. Nordische Filmtage in Lübeck virtuell und wie immer in der Dezemberausgabe: Das Weihnachtsgewinnspiel mit vielen schönen Preisen: Den Hauptpreis hat Viking Line gestiftet: 1 Reisegutschein für eine Hin- und Rückfahrt (eine Kabine A-, B-, C-Kategorie je nach Verfügbarkeit) bzw. eine Minikreuzfahrt ohne Mahlzeiten und nicht gültig in der Hochsaison 21.06. bis 08.08.2021 für alle Strecken von Viking Line Mitmachen lohnt sich also! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Zu verkaufen: Finnisches Blockhaus, Grillkota und Containergebäude (17.11.2020)

Corona macht auch vor Finnland-Freunden keinen Halt und wir möchten helfen! Leider muss Hendrik Pfadt nach 13 Jahren aufgrund der Corona-Pandemie sein finnisches Grillhütten-Dorf schließen und verkauft aktuell verschiedene Gebäude: - 1 Blockhaus, 24 m², 45mm Bohlenstärke mit Abstellräumen und Schlafboden zum Selbstabbau - 1 original finnische Grillkota 17 m² zum Selbstabbau oder inklusive Lieferung und Aufbau - 1 Wirtschaftsgebäude aus 3 aneinanderhängenden Containern, davon 1 Sanitärcontainer gehoben Falls Sie Interesse an einer Besichtigung oder weiteren Informationen wie Preis, Bilder, Fundamentplan etc. haben, freut sich Herr Pfadt über eine kurze Kontaktaufnahme. Hüttenhocker e.K. Hendrik Pfadt Am Altrhein 76767 Hagenbach Tel. 0163-9093269 E-Mail: info@huettenhocker.de http://www.huettenhocker.de/ [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Gesucht: Pärchen mit dem Hobby "Eukonkanto"/Frauentragen (12.11.2020)

Für ein Ratespiel im Rahmen eines Formats mit Mario Barth, Oliver Pocher und Chris Tall werden zwei bis drei Paare gesucht, die das oben genannte Hobby haben. Die Comedians müssen durch Fragen herausfinden, worin bei den Paaren die Gemeinsamkeit besteht. Es handelt sich um eine lustige und familientaugliche Sendung. Falls Sie Interesse haben, dabei zu sein, freut sich Sibylle von Samson-Himmelstjerna über eine E-Mail an manitwocast@aol.com. Gern können Sie sie auch anrufen unter 0176-51729667.Es wird einen Drehtag in Köln geben (15.12.2020).Angemessene Aufwandsentschädigung, Erstattung eventueller Hotel/Reisekosten [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Human Cell Signals: CD-Veröffentlichung in Deutschland (08.11.2020)

Human Cell Signals sind Noora Laiho und Harri Topi, die mit elektrischer Kantele und elektrischem Cello ganz neue Klänge mutiger Crossover-Klassiker, aber auch eigener Kompositionen zaubern. Human Cell Signals werden vom 23.09.-09.10.2021 auf DFG-Tournee unterwegs sein und rund 15 Konzert in ganz Deutschland spielen (so Corona es zulässt!) Hier zum reinhören: Voodo Child/Jimi Hendrix Let there be light/HCS Die CD kann in Deutschland von folgender Seite bestellt werden: https://www.galileomusic.de/artikel/23600/Human_Cell_Signals_Signaling_Pathways/en In Finnland erschienen bei Eclipse Music, kann die CD aber auch über andere Anbieter geordert werden. https://eclipsemusicrecordlabel.bandcamp.com https://www.recordshopx.com [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG-Rundschau 186 erschienen (20.09.2020)

Darin lesen Sie u.a. ·       Finnland und die „sparsamen Fünf“ – nationale Interessen vor europäischer Solidarität? ·       Finnlands Schatz ist die Natur – eine Begegnung mit dem Auerhahn ·       Kernkraft: Der finnische Weg zum sicheren Endlager [Weiterlesen im DFG-Portal...]

MASTER CHENG IN POHJANJOKI in den deutschen Kinos + GEWINNSPIEL (16.07.2020)

Der neueste Film des finnischen Regisseurs Mika Kaurismäki startet am 30. Juli in den deutschen Kinos. Darin reist der chinesische Koch Cheng auf der Suche nach einem alten finnischen Freund in ein abgelegenes Dorf in Lappland. Bei der Ankunft scheint niemand dort seinen Freund zu kennen, aber die lokale Cafébesitzerin Sirkka bietet ihm eine Unterkunft an. Im Gegenzug hilft Cheng ihr in der Küche und bald werden die Einheimischen mit den Köstlichkeiten der chinesischen Küche überrascht. Cheng findet trotz kultureller Unterschiede schnell Anerkennung und neue Freunde unter den Finnen. Als sein Touristenvisum abläuft, schmieden die Dorfbewohner einen Plan, der ihm helfen soll zu bleiben …   Der Film hatte seine Deutschlandpremiere bei den Nordischen Filmtagen Lübeck 2019. Dort war er von allen Filmen am schnellsten ausverkauft und gewann den Publikumspreis des Festivals mit nie dagewesenen 93% der Stimmen. In Finnland selbst ein großer Erfolg, Platz 3 der Charts im Herbst 2019.   MASTER CHENG IN POHJANJOKI Regie Mika Kaurismäki mit Pak Hon Chu, Anna-Maija Tuokko, Lucas Hsuan, Kari Väänänen, Vesa-Matti Loiri u.a. Finnland / China / UK 2019, 114 Minuten   Der Film wird in folgenden Städten laufen: Aachen, Aschaffenburg, Augsburg, Bad Füssing, Bad Segeberg, Bad Waldsee, Bamberg, Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Braunschweig, Bremen, Bruchsal, Cottbus, Darmstadt, Dettelbach, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt/Main, Freiburg i. Br., Gauting, Gelsenkirchen, Gera, Giessen, Halle/Saale, Hamburg, Hannover, Heidelberg, Heilbronn, Husum, Ingolstadt, Jena, Karlsruhe, Kassel, Kempten/Allgäu, Kiel, Koblenz, Köln, Leipzig, Lüneburg, Magdeburg, Mannheim, Marburg, München, Münster/Westfalen, Neustadt/Weinstraße, Nürnberg, Oldenburg, Osnabrück, Pforzheim, Potsdam, Regensburg, Rendsburg, Reutlingen, Saarbrücken, Stuttgart, Tübingen, Weimar, Würzburg   Bald soll der Kinofinder auf dieser Internetseite funktionieren: https://mastercheng.mfa-film.de/index.php/kinofinder/   Mika Kaurismäki hat zum Filmstart eine schöne Videobotschaft geschickt, die man hier sehen kann: https://www.youtube.com/watch?v=xRXS0SiB8-8&feature=youtu.be   Wir verlosen viermal je zwei Freikarten an die, die sich bis 23. Juli am schnellsten in der DFG-Bundesgeschäftsstelle melden unter: dfg@dfg-ev.de, Stichwort: Gewinnspiel   Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihre Adresse an. Wir teilen Ihnen dann auch mit, in welchem Kino/welchen Kinos in Ihrer Stadt bzw. in der näheren Umgebung der Film laufen wird. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Mikko Fritze ab 2021 neuer Leiter des Finnland-Instituts in Deutschland (24.06.2020)

Mikko Fritze, zurzeit Leiter des Goethe-Instituts in den Niederlanden (Amsterdam), wurde durch die Stiftung für das Finnland-Institut in Deutschland für die Zeit ab 2021 zum Leiter des Finnland-Instituts in Deutschland gewählt. Fritze tritt damit die Nachfolge von Dr. Laura Hirvi an, die die Institutsleitung seit 2015 innehat. Als Sohn deutscher Eltern im finnischen Tampere geboren, verbrachte Mikko Fritze seine Kindheit in Finnland, wo er in Helsinki die Deutsche Schule besuchte. Später ging er in Köln zur Schule und studierte danach an der Universität Hamburg u.a. Deutsch, Pädagogik und Biologie. Seit 1994 steht er in den Diensten des Goethe-Instituts, für das er in fünf Ländern tätig war, u.a. als Leiter des Goethe-Instituts Finnland von 2010-2017. Davor leitete er 2007-2010 die Stiftung Tallinn - Kulturhauptstadt Europas. „Mikko Fritze entspricht mit dem breiten Spektrum seiner Erfahrung vollends der Persönlichkeit, die wir uns für die Leitung des Finnland-Instituts in Deutschland vorgestellt haben. Sein umfassendes Profil als Projektleiter und Führungspersönlichkeit hat uns von Anfang an überzeugt. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit“, so die Vorstandsvorsitzende der Stiftung für das Finnland-Institut in Deutschland Eija Salmi. Mikko Fritze und seine Frau Maria Fernanda Perinot de Fritze sind Eltern dreier gemeinsamer Kinder. Das Finnland-Institut in Deutschland ist eines von insgesamt 17 Kultur- und Wissenschaftsinstituten Finnlands weltweit. Als gemeinnütziges Forum für finnische Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft im deutschsprachigen Europa fördert es den Dialog von Akteur_innen, berät und vernetzt diese und präsentiert gemeinsam mit seinen Partnern ein vielfältiges Programm aus Kultur und Gesellschaft Finnlands. (Quelle: Medien-Info des Finnland-Instituts in Deutschland) [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFR 185 erscheint (06.06.2020)

Lesen Sie in Ausgabe 185 unter anderem, wie der Online-Unterricht bei den Schülerinnen und Schülern ankommt und sich auf das Alltagsleben in Finnland auswirkt. Daneben soll das gewohnt breite Spektrum an Themen aber nicht zu kurz kommen. Das zeigt auch das Interview „Manche der Gegenden der Ostsee sind schon tote Zonen“, das als Probeartikel zum Download bereit steht. Des Weiteren lesen Sie in der neuen Ausgabe u. a.: Frischer Wind in der DFG Sachsen: Neuer Vorstand gewählt Das „Grüne Band“ zwischen Finnland und Russland Die lange verdrängte Gefahr im Boden, im Meer, in Seen und Wäldern Ajakaa hiljaa illalla sillalla oder: Der Bußgeldkatalog 2020 in Finnland:https://www.dfg-ev.de/rundschau [Weiterlesen im DFG-Portal...]

„Politik ist Kampf“: Dr. Norbert Blüm in memoriam (27.04.2020)

Die Deutsch-Finnische Gesellschaft trauert um ihr Mitglied Dr. Norbert Blüm, der am 23. April 2020 verstorben ist.   Dr. Norbert Blüm, geboren am 21. Juli 1935, wuchs als Sohn eines Schlossers in Rüsselsheim auf und lernte Werkzeugmacher. Über den zweiten Bildungsweg holte er sein Abitur nach und studierte Philosophie, Germanistik, Geschichte und Theologie. 1967 wurde er zum Dr. phil. promoviert. Mit 15 Jahren trat er in die CDU ein. Von 1972 bis 1981 und 1983 bis 2002 war der volksnahe Politiker, dem der Kampf für soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte am Herzen lag, Mitglied des Deutschen Bundestages und von 1982 bis 1998 Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung.   Der DFG traten Dr. Norbert Blüm und seine Frau Marita 1986 bei, von 2003 bis 2011 war Dr. Norbert Blüm Mitglied des DFG-Kuratoriums. Als im Oktober 1993 das 10.000. DFG-Mitglied begrüßt werden konnte, erfolgte dies in einer kleinen Feierstunde in den Räumen der Botschaft von Finnland in Bonn in Anwesenheit des Ehepaars Blüm. Aus Anlass des 10.000. Mitglieds organisierte die DFG eine Werbeaktion mit einer Verlosung und Dr. Norbert Blüm zog den Gewinner aus der Lostrommel. 1995, einen Tag nach seinem 60. Geburtstag, wurde er Opfer der versteckten Kamera von Frank Elstner, als er bei seiner Ankunft im Hafen von Helsinki in eine Zollkontrolle geriet und als unfreiwilliger Alkoholschmuggler vorgeführt wurde. 1986 ließ er vor seinem anstehenden Sommerurlaub durch sein Büro die DFG kontaktieren, um sich nach der Strahlensituation in Finnland nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl zu erkundigen. Der damalige DFG-Bundesvorsitzende Wolfgang Funk übersandte ihm daraufhin Informationen der Botschaft von Finnland in Bonn, die die Lage in Finnland als bedenkenlos einstuften. In der Ausgabe 171 der Deutsch-Finnischen Rundschau (Dezember 2016) erschien ein Interview mit Dr. Norbert Blüm unter der Überschrift „Nationalismen zerstören den Frieden. Deutsch-finnische Erfahrungen und Nachkriegserlebnisse eines engagierten Europäers“. In diesem Interview wird Bezug genommen auf seinen Beitrag „Finnlands Wirtschaft – ein Sonderweg“ in der Festschrift zum 50-jährigen Jubiläum der DFG im Jahr 2002. Im ersten Absatz dieses Beitrages schreibt Dr. Norbert Blüm, dass er seit Mitte der 70er Jahre seinen jährlichen Sommerurlaub in Finnland verbringt. In der weiten und unberührten Natur Finnland fand er nach anstrengenden und ausgefüllten Arbeitsperioden Erholung und Entspannung. In seinem schönen kurzweiligen Buch „Sommerfrische, Regentage inclusive“, 1995 erschienen, beschreibt er, wie er zusammen mit seiner Familie jedes Jahr eine altmodische Sommerfrische verbringt. Ein Beitrag zu den stillen Wochen in Finnland durfte da nicht fehlen.   Seiner Familie gilt unser Mitgefühl.   Der Bundesvorstand der DFG e.V.   Mari Koskela     Justus Burow     Dr. Hubert Kleine [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Corona-Pandemie: Aktuelle Informationen für Reisen nach Finnland (20.04.2020)

Aktuelle Einreisebedingungen für Finnland Die Botschaft von Finnland (https://finlandabroad.fi/web/deu/startseite) verweist bezüglich der Einreisebedingungen für Finnland auf RAJA, die finnische Grenzschutzorganisation (in englischer Sprache - der Google Übersetzer im Internet kann da helfen): https://www.raja.fi/current_issues/guidelines_for_border_traffic * * * * * Auswirkungen auf Schiffspassagen nach Finnland Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf den Passagierverkehr auf See nach Finnland. Im Moment kann niemand sagen, wie sich die Reisemöglichkeiten in der nächsten Monaten gestalten werden. Wir können im Moment nur auf die Homepages der DFG-Partner-Schifffahrtslinien verweisen. Dort finden Sie auch nähere Informationen über Buchungs- und Umbuchungsmöglichkeiten: Finnlines: https://www.finnlines.com/de/newsroom/auswirkungen-der-vorschriften-zur-eindaemmung-des-coronavirus-auf-den-finnlines Tallink Silja: https://www.tallinksilja.de/faehrreisen Viking Line: https://www.vikingline.de/ [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Wie erleben unsere DFG-Mitglieder die Corona-Krise... (15.04.2020)

Die Redaktion der Deutsch-Finnischen Rundschau bittet um Corona-Fotomotive, um daraus eine Titelbild-Collage der kommenden Ausgabe zu gestalten. Fotos (Format jpg) bitte an siegfried.breiter@dfg-ev.de senden. Fotos aus Finnland sind natürlich auch willkommen! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Coronavirus-Krise (12.03.2020)

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Bundeshauptversammlung, der Bundesvorstand hat euch zur Bundeshauptversammlung am 23. und 24. Mai in Wiesbaden eingeladen. Im Moment kann wohl niemand abschätzen, ob staatliche Stellen zu dem Zeitpunkt im Hinblick auf die Coronavirus-Ausbreitung davon abraten werden, Veranstaltungen dieser Art und Größe durchzuführen. Wir alle können jetzt nur die weitere Entwicklung abwarten. Wir empfehlen, eventuelle Buchungen z.B. von Hotelaufenthalten und Bahnfahrten zu Tarifen vorzunehmen, die bis zum Reiseantritt storniert werden können. Der Bundesvorstand Mari Koskela       Justus Burow       Dr. Hubert Kleine [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFR 184 erscheint (10.03.2020)

Neben der Begrüßung zur Bundeshauptversammlung in Wiesbaden, lesen Sie unter anderem:  • Kulturtagung 2020: ein musikgeschwängertes Wochenende in Helsinki • Unto Mononen und sein Märchenland • Umweltfragen auch in der EU ganz vorne • 100 vuotta Tarton rauha – 100 Jahre Frieden von Dorpat   Hier geht es zu zwei ausgewählten Beiträgen: https://www.dfg-ev.de/media/uploads/rundschau/ [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG-Bundeshauptversammlung 2020 in Wiesbaden (07.03.2020)

Liebe Mitglieder der Deutsch-Finnischen Gesellschaft e.V. wie unserer Einladung zur Hauptversammlung in der Deutsch-Finnischen Rundschau 182 zu entnehmen ist, findet die Bundes-Hauptversammlung am Samstag, dem 23. Mai 2020 ab 14:00 Uhr im Rathaus – Sitzungssaal der Stadtverordnetenversammlung, Schlossplatz 6, 65183 Wiesbaden - statt. Sie dauert bis ca. 17 Uhr und wird am Sonntag, dem 24. Mai 2020 von 9 bis 13 Uhr fortgesetzt. Tagesordnung: 1. Grußworte der Gastgeber 2. Grußworte von Gästen 3. Wahl der Versammlungsleitung und der Stimmenzähler sowie Bestimmung der Protokollanten 4. Abstimmung über die Tagesordnung 5. Feststellung der Anwesenheits- und Stimmliste 6. Bericht des Vorstandes und der Referenten 7. Bericht des Kuratoriums 8. Bericht der Finanzrevisoren 9. Aussprache zu den Punkten 6 und 8 10. Entlastung des Vorstandes 11. Wahl des Vorstands und der Revisoren 12. Kurzberichte der Landesvereine 13. Beschluss zum Tagungsort der nächsten Bundeshauptveranstaltung 14. Verschiedenes 15. Schlusswort des Versammlungsleiters und des/der Bundesvorsitzenden Stimmberechtigt auf der Bundes-Hauptversammlung sind die satzungsgemäß gewählten Delegierten der Landesvereine und die Mitglieder des Bundesvorstandes. Die Landesvereine unterrichten die Bezirksvereine ihres Bereiches und die für die Hauptversammlung gewählten Delegierten. Der Bundesvorstand Mari Koskela - Justus Burow - Dr. Hubert Kleine [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG startet Jugend-Umfrage (06.03.2020)

Wie wird die DFG noch attraktiver für jüngere Finnlandinteressierte? Um Antworten darauf zu finden, haben wir eine Umfrage gestartet, die ihr hier aufrufen könnt. Die Teilnahme dauert nur ein paar Minuten, ihr gebt uns damit aber wertvolle Anregungen. Es haben schon über 150 Personen an der Umfrage teilgenommen, dankeschön! Wir freuen uns auf noch mehr Feedback und Vorschläge von euch. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Kulturtagung der DFG 2020 (18.02.2020)

Insgesamt 20 Teilnehmer aus den Kulturreferaten mit Bundesvorstand zählte die diesjährige Kulturtagung in Helsinki, die wieder im Goethe-Institut stattfand. Neben dem Austausch über die Kulturarbeit bezüglich Konzertveranstaltungen, DFG-Mitgliedergewinnung, Finanzen, Webpräsenz und sonstigen Themen Rund um die DFG-Kulturarbeit, war natürlich der Samstagnachmittag mit der Vorstellung der Künstlervorschläge für das Jahr 2021 das Highlight. Alle sieben Formationen konnten vorerst mit genügend Vorabbuchungen für Konzerttourneen gewonnen werden. Den Anfang macht im Frühjahr Aallotar mit finnisch-amerikanisch Folkmusik aus beiden Kulturen, es folgen das Klassikduo mit Mervi Myllyoja & Virva Garam und dem Flamencoduo mit Anna Murtola & Joonas Widenius. Im Herbst dann folgen Sattuma mit einem spannenden und bunten russisch-finnisch-karelischen Programm, Human Cell Signals faszinieren u.a. mit spannenden Coverversionen rockiger Lieder, bei Eva Alkular & Tomoya Nakai treffen die finnische Kantele auf das japanische Koto und zum Abschluss bringen Emilia Lajunen & Suvi Oskala mit ihren 2 Fünfsaitigen Geigen den Tanzboden zum schwingen. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Gastfamilien für finnische Schüler in Deutschland gesucht (18.02.2020)

Können Sie sich vorstellen, einem jungen Finnen für vier Wochen ein Zuhause zu bieten, ihm die deutsche Sprache und Kultur näher zu bringen? Haben Sie Lust, Kontakte zu einer finnischen Familie zu knüpfen? Perfekt wäre es, wenn in Ihrem Haushalt ein gleichaltriger Jugendlicher wohnt. Dann ist es für die Finnen einfacher, sich im deutschen Alltag einzuleben. Die Deutsch-Finnische Gesellschaft vermittelt jedes Jahr für folgende Zeiten Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren nach Deutschland: 4 Wochen im Juni (Abweichungen möglich), für 3 Monate ab Beginn Schuljahr 2020/21 oder für das komplette Schuljahr 2020/21. Sie müssen hier die Schule besuchen und sollen am Familienleben teilnehmen. Die genauen Daten der An- und Abreise sowie die Aufenthaltsdauer werden zwiscehn Gastfamilie und AustauschschülerIn individuell vereinbart. Wenn Sie Interesse haben, jemanden aufzunehmen oder nähere Informationen möchten, dann melden Sie sich bitte bei unserem Referenten Rainer Otto, Fon +49 671 – 92 02 64 07 oder rainer.otto@dfg-rhpfsaar.de Weitere Informationen auf der Seite https://familie.finngast.de/ [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Zweite Fennistik-Studentin erhält Deutschland-Stipendium der DFG (12.02.2020)

Nachdem 2018 die Fennistikstudentin Claudia Nierste an der Universität Greifswald das erste Deutschland-Stipendium der DFG bekam, freut sich in diesem Studienjahr Susanne Triesch als eine von 310 Stipendiat*innen der Universität zu Köln über die Unterstützung der DFG. Hier stellt sich die neue Stipendiatin vor: Moin und Moi, ich freue mich sehr, mich euch als neue Deutschland-Stipendiatin der DFG vorstellen zu können und bin dankbar für diese wertvolle Unterstützung. Zur Zeit befinde ich mich im zweiten Jahr meines Fennistik-Masterstudiums an der Uni Köln, mit English Studies als Zweitfach. Mit dem Finnischen hat bei mir alles mit dem Studienbeginn angefangen. Das war 2012 an der Uni Greifswald, als ich mich praktisch ohne Vorkenntnisse für Fennistik als Studienfach entschieden habe, einfach nur, weil ich die Sprache so interessant fand und es mich gereizt hat, eine neue Sprache von Grund auf zu lernen und mich in eine andere Kultur zu vertiefen. Familien- oder sonstige Beziehungen nach Finnland hatte ich nicht, finnischen Metal habe ich noch nicht gehört und, auch das muss ich gestehen, nicht einmal die Mumins kannte ich – zum Glück habe ich dann schnell gelernt, was ich damit alles verpasst hatte. Am Sprachen lernen haben mich immer besonders die Verbindungen zwischen Sprachen fasziniert, die ähnlichen oder unterschiedlichen Ausdrucksmöglichkeiten, die Eigenarten jeder einzelnen Sprache und Varietät. Das hat mich dazu geführt, mich dem Übersetzen zuzuwenden und in Leipzig Translatologie zu studieren. Seitdem übersetze ich neben dem Studium freiberuflich und habe dabei zum Beispiel für einen Dokumentarfilm finnisches Drehmaterial transkribiert und übersetzt, was eine sehr spannende Herausforderung war. DFG-Mitglied bin ich selbst schon länger und habe mich während meiner Zeit in Leipzig an den wunderbaren Veranstaltungen dort wie dem Schlossfest zum Unabhängigkeitstag und dem Mittsommerfest beteiligt, bei denen Finnlandinteressierte und Finninnen und Finnen vor Ort zusammenkamen. Gerade diese Begegnungen mit Muttersprachler*innen sind für mich nicht nur für die Verbesserung meiner Sprachkenntnisse hilfreich, sondern gelebter Austausch und ein Miteinander, das Organisationen wie die DFG ermöglichen. Aktuell schreibe ich zusammen mit Claudia Artikel für unsere Rubrik MoinMoi mit vielfältigen Neuigkeiten aus Finnland und bin ich mitverantwortlich für den Twitter-Account. Auch in Zukunft möchte ich die DFG mitgestalten, sowohl durch Online-Arbeit wie ich sie aktuell mache als auch durch Veranstaltungen vor Ort (wo auch immer das nach meinem Studium sein wird). Durch meine anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten im Umweltbereich weiß ich, wie wichtig einerseits und wie schwer es andererseits ist, als Verein sichtbar zu sein und neue Interessierte jeden Alters dazuzugewinnen. Vor diesen Herausforderungen steht auch die DFG und ich möchte gern mithelfen, die DFG besonders unter Jüngeren bekannt und beliebt zu machen. Dafür sind sicherlich alle Fennistkstudierende und andere Finnischlernende eine wichtige Zielgruppe, die wir durch noch mehr Online-Angebote auf verschiedenen Kanälen, aber auch durch spannende neue Veranstaltungen und enge Vernetzung mit den Schulen und Hochschulen erreichen können. Und auch das Stipendiumsprogramm ist natürlich eine großartige Möglichkeit, Studierende und die DFG noch näher zusammenzubringen und ein langfristiges Netzwerk zu schaffen. Noch einmal vielen Dank, liebe DFG, dass ich diese Möglichkeit nutzen kann!Als Stipendiatin ausgezeichnet zu werden, ist außerdem insgesamt etwas Besonderes und eine schöne Erfahrung. Die Verleihung der Stipendien der Uni Köln brachte bei einem Get-Together alle 310 Stipendiat*innen und viele ihrer Förderer zusammen, sodass man sich mit anderen Studierenden verschiedenster Fachrichtungen austauschen und mehr über die Fördernden erfahren konnte. Es enstand ein Gefühl der Gemeinschaft und Anerkennung, das auch ein schöner Bestandteil der Stipendiumserfahrung ist. Dass die DFG als Förderer Teil des Deutschland-Stipendiums geworden ist und damit Studierende der Fennistik unterstützt, ist aus meiner Sicht ein sehr zu schätzender Schritt und ich hoffe, dass noch viele weitere Studierende in diesen Genuss kommen werden.Wenn ihr mit mir Kontakt aufnehmen wollt, schreibt mir gern eine E-Mail (st-translation@posteo.de) oder vernetzt euch auf LinkedIn oder Twitter mit mir. Hauskaa tutustua! PS: Warum kommt dieser Artikel eigentlich erst jetzt, wo doch der Stipendiumszeitraum schon seit letzten Oktober läuft? Das hat mit dem Auswahlprozess der Uni Köln zu tun, der für über 300 Stipendiat*innen seine Zeit braucht. Die feierliche Übergabe der Stipendiumsurkunden, von der die Fotos stammen, fand dadurch erst Ende Januar statt. Damit ist nun schon ein guter Teil der Stipendiatenzeit um, aber ich freue mich auf die verbleibende Zeit und werde der DFG auch danach eng verbunden bleiben. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

"Finnland!" im Pelkovenschlössl (02.02.2020)

Gehen Sie mit auf eine musikalische Klangreise der bekannten und sympathischen finnischen Sängerin, Song-Writerin und Moderatorin Tuija Komi aus München, „eine echte finnische Jazz-Diva“ laut Süddeutscher Zeitung. Tuija singt ausgewählte finnische Musik von Tango, über Pop, Jazz, Weltmusik bis zu eigenen Kompositionen und führt sie von der hübschen Hafenstadt Helsinki bis ins wilde Lappland. Die deutsch-finnische Journalistin, Buchautorin und Finnland-Kennerin Tarja Prüss, deren Finnland Blog mit dem „Scandinavian Travel Award“ als bester Blog über den Norden ausgezeichnet wurde, liest dazu aus finnischen Texten – mal tiefgründig, mal heiter, aber immer typisch finnisch: von Tango über Trollen bis hin zur Tundra. Tuija Komi und Tarja Prüss führen durch den facettenreichen Abend mit literarisch-musikalischen Highlights und mancher „yllätys“ („Überraschung“). Lesungen aus finnischen Romanen, Kurzgeschichten und Finnland-Büchern. Dazu ausgesuchte feine finnische Musik präsentiert von dem Ausnahme-Duo JAZZANGO: Tuija Komi (Gesang und Geschichten) begleitet von dem virtuosen Vlad Cojocaru am Akkordeon. Kartenreservierung telefonisch, per Mail (info@pelkovenschloessl.de) oder unter www.pelkovenschloessl.de Telefon: 089 14 33 818 21 Lesung und Musik I Eintritt 18 € / ermäßigt 14 € *I bis 31.01.‚ Early Bird Ticket‘ 16 €/ ermäßigt 12 €* I (*ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten und München Pass Besitzer) Veranstalter: Pelkovenschlössl - Kultur- und Bürgerhaus Moosach [Weiterlesen im DFG-Portal...]