Aktuelles

Digitaler DFG-Adventskalender (28.11.2022)

Advent, Advent, ein Türchen geht auf: im diesjährigen digitalen DFG-Adventskalender lassen wir das Jahr Revue passieren. Jeden Tag gibt es neuen Beitrag mit einem Highlight dieses Jahres, in dem unser Verein sein 70-jähriges Jubiläum feiern durfte. Der Adventskalender wird auf den Social Media-Kanälen der DFG veröffentlicht: auf Facebook (@Deutsch-Finnische Gesellschaft e.V.), Instagram (@finnlandfreunde) und Twitter (@finnlandfreunde). Unsere Mitglieder sind aufgerufen, mitzumachen: schickt uns euren besonderen DFG-Moment des Jahres (das kann alles sein von Veranstaltung bis Buch-Entdeckung u.v.m.) mit mind. einem Bild und ein paar Zeilen Text (per Mail an info[at]saunawassermarathon.de) zur Aufnahme in den Adventskalender oder postet auf euren eigenen Kanälen einen Beitrag mit Verlinkung und dem Hashtag #finnlandfreunde. Eine schöne Adventszeit! Hyvää joulunodotusta! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG-Tournee mit Eva Alkula & Tomoya Nakai vom 14.-25.11.2022 (02.11.2022)

Kantele von Finnland trifft Koto von Japan. Diese beiden Zupfinstrumente verbinden sich zu einer elektrischen und akustischen Zusammenarbeit. Eva spiel die finnische Kantele. Das Instrument, mit dem Tomoya auftritt, ist eine "25-saitige Koto", eine 25-saitige Version des traditionellen japanischen Saiteninstruments "Koto". Eva und Tomoya kreieren innovative Musik unter Beibehaltung der traditionellen Elemente. Die beiden etablieren auch den kulturellen Austausch zwischen Finnland und Japan, indem sie Musik mit Themen spielen, die von alten Geschichten und traditioneller Musik aus dem jeweils anderen Land beeinflusst sind. Sie spielen Musik, die einzigartige Kombinationen von Kraft und Sensibilität, neu und alt, und japanischen und finnischen Traditionen repräsentiert. Hier die Termine (ohne Gewähr): 14.11.2022: 19.00 Uhr Passionskirche, Marheinekeplatz 1, 10961 Berlin 15.11.2022: 19.00 Uhr Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 3, 30161 Hannover 16.11.2022: 19.00 Uhr Ev. Kirche Söhrewald-Wellerode, An der Kirche 2, 34320 Söhrewald 17.11.2022: 19.30 Uhr Rathaus Stadt Aschersleben, Ratssaal, Markt 1, 06449 Aschersleben 18.11.2022: 20.30 Uhr Bunker Ulmenwall e.V., Kreuzstraße 0, 33602 Bielefeld 19.11.2022: 20.00 Uhr Schloß Ovelgönne, Eidinghausener Straße 197, 32549 Bad Oeynhausen 20.11.2022: xx.xx Uhr  Finnische Gemeinde Köln, Wittekindstraße 20, 50937 Köln 22.11.2022: 19.30 Uhr Movimento, Neuhauser Straße 15, 80331 München 23.11.2022: 20.00 Uhr Spitalhof, Wilhelmstraße 71, 72764 Reutingen 24.11.2022: 20.00 Uhr Zehntscheuer Ravensburg, Grüner-Turm-Straße 30, 88212 Ravensburg 25.11.2022: tba/Mannheim [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer Vorstand der DFG NRW gewählt (01.11.2022)

Die Delegiertenversammlung der DFG Nordrhein-Westfalen kam Ende Oktober in Dortmund zusammen. Wiedergewählt als Vorsitzende wurde Elfi Heua aus Bergkamen. Als langjährig aktives Mitglied will sie sich weiterhin mit Engagement für die Belange der DFG NRW e.V. einsetzen. Zur stellvertretenden Vorsitzenden wurde Sigrid Auberg-Watzlawik aus Essen, neu in das Vorstands-Team gewählt. Ihr Engagement für die Deutsch-Finnischen Gesellschaft resultiert aus ihrer Arbeit in der Aalto-Gesellschaft und der Liebe zu Finnland. Zum stellvertretenden Vorsitzenden/Finanzen wurde Klaus Walter aus Bonn gewählt. Er gehört der DFG NRW e.V. seit mehreren Jahrzehnten an und ist als Urgestein der DFG, bestens mit der Arbeit im Vorstand vertraut. Das Amt des Schatzmeisters hatte er in früheren Wahlperioden während vieler Jahre inne. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG auf der Interbad-Messe zum Abschluss des Saunawassermarathons (20.10.2022)

Auf der Interbad-Messe in Stuttgart ist der Saunawassermarathon Teil des Rahmenprogramms und die DFG ist als eine der Organisatoren mit einem Stand vertreten. Die Messe findet parallel zum Internationalen Sauna Kongress statt. Am Stand der DFG (Stand.Nr. 2C50) können sich BesucherInnen nicht nur über das Projekt Saunawassermarathon informieren, sondern auch Finnland mit allen Sinnen erleben – es gibt etwas zum Riechen, Fühlen und Schmecken – die DFG kennenlernen und sich über Sauna, Finnland, finnische Glücksrezepte und vieles mehr austauschen.  Ein Höhepunkt wird die Auflösung des Saunawassermarathon-Gewinnspiels: am DFG-Stand wird der oder die Gewinner:in des Finnlines-Reisegutscheins gezogen. Im Lostopf sind alle, die sich bis 30. Juni zur Teilnahme am Saunawassermarathon angemeldet hatten. Noch mehr Finnland auf der Messe ist im Bereich Authentic Finnish Sauna Experience zu finden, der von Sauna from Finland in Kooperation mit der Messe Stuttgart und Anneli Wilska organisiert wird. Dort hat man die Gelegenheit, eine Vielzahl von Sauna- und Wellness- Unternehmen aus Finnland kennenzulernen. Beide Organisatoren des Saunawassermarathons, DFG und Finnland-Institut sind auf dem Kongress und der Messe vertreten. Wer ein Treffen vereinbaren möchte, kann sich im Vorhinein per E-Mail melden (Finnland-Institut: Mikko mikko.fritze@finstitut.de und Mikaela mikaela.makela@finstitut.de) oder direkt zum Stand der DFG kommen. Der Internationale Sauna Kongress beginnt am Dienstag, 25. Oktober mit einer Eröffnungszeremonie am Morgen. Darin hat der weitgereister Saunaeimer des Saunawassermarathon-Projekts seinen großen Auftritt: Die Botschafterin von Finnland in Deutschland, Anne Sipiläinen, macht mit dem echten finnischen Aufgusswasser, das aus Tampere bis nach Stuttgart gewandert ist, einen feierlichen Aufguss. Damit wird der Saunawassermarathon für beendet und der Kongress für eröffnet erklärt. Für Schwung und Stimmung sort ein Auftritt der finnischen Band Uusikuu. Vor dem Ziel in Stuttgart finden in der Region noch mehrere Marathon-Events mit dem Saunaeimer statt, wir wünschen dort allen viel Spaß und freuen uns auf die Begegnungen in Stuttgart! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: SEPPO SAUNA (26.09.2022)

Unser neuer Partner, SEPPO SAUNA, bietet Ihnen ein kleines Stück Finnland auf Rädern. SEPPO SAUNA ist eine finnische mobile Sauna zum Mieten in Regensburg und Umland. Betrieben von einer sympathischen Finnin. Saunieren und entspannen Sie so wie die glücklichsten Menschen der Welt und verbringen Sie eine authentische finnische Auszeit. Egal ob alleine, zu zweit oder mit Freunden. SEPPO SAUNA ist ein besonderes Highlight zu allen freudigen Anlässen.   SEPPO SAUNA liefert Ihnen bei Bedarf die Fasssauna an Ihren Wunschort. SEPPO SAUNA ist unabhängig von Strom und mit einem hochwertigen finnischen Holzofen ausgestattet, sodass eine sehr einfache Benutzung an nahezu jedem Ort in der schönen Oberpfalz und Niederbayern möglich ist.   In der Sauna selbst finden bequem bis zu 6 Personen Platz. Der Vorraum erlaubt es Ihnen, sich umzuziehen oder eine kleine Pause einzulegen. Genießen Sie die Aussicht aus dem großen Panoramafenster und seien Sie der Natur ganz nah. Falls Sie es dennoch vorziehen, die Sauna in privater Atmosphäre ohne mögliche Blicke anderer zu genießen, schließen Sie kurzerhand das Fenster mit dem Sichtschutz.   Alle Buchungen beinhalten die private Nutzung der Sauna und  das „ALL-INCLUSIVE-PACKAGE“, sodass Sie sich voll und ganz auf Ihre Entspannung konzentrieren können. Dabei stehen das Genießen und das Schaffen unvergesslicher Erinnerungen im Mittelpunkt.   Mehr Infos: https://sepposauna.de [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFR 194 ist auf dem Weg (21.09.2022)

In der neuen DFR lesen Sie im Beitrag „Wertvolle Fracht in wogenden Wellen“, wie die DFG Mecklenburg-Vorpommern eine Etappe des Saunawassermarathons gestaltet hat. Weitere Beiträge: Die Geisterbahn in Lappland – eine Eisenbahnstrecke, die nie durchgehend befahren wurde Verleihung der Fields-Medaillen in Helsinki Welches ist das gefährlichste Tier in Finnland? u.a.m. Den Probeartikel „Mein Glück in Finnland“ von Bernd Gieseking findet man in der Rubrik Verein - Deutsch Finnische Rundschau - Ausgabe 194.   [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Urlaub in der Geschäftsstelle 30.9.-9.10.2022 (19.09.2022)

Die DFG-Bundesgeschäftsstelle ist in der Zeit vom 30. September bis 9. Oktober 2022 nicht besetzt. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Die neuen Roll-Ups sind da! (14.09.2022)

Viele haben wohl so ein Bild vor Augen, wenn sie an Finnland denken. Die Bundes-DFG hat aus diesem Bild zwei Roll-Ups entwickelt, die vor einigen Tagen in der Bundesgeschäftsstelle in Leipzig eingetroffen sind und als ersten Einsatz unseren Stand auf der Messe Interbad (25.-28.10.2022) in Stuttgart zieren werden.Der Zieleinlauf des Saunawassermarathons wird am 25.10.2022 in der Messe Stuttgart zum Beginn des Internationalen Saunakongresses sein. Die Messe Interbad findet parallel dazu statt und wir dürfen an einem eigenen Stand die DFG repräsentieren.Kommen Sie vorbei! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: Ferienhaus-Finnland.com (14.09.2022)

Ferienhäuser an den beliebtesten Orten in ganz Finnland: An der naturschönen finnischen Seenplatte, im kontrastreichen Finnisch-Lappland, im lebendigen Helsinki und Umgebung, im natürlichen Ostfinnland, am wanderfreundlichen Saimaa-See, am sonnenreichen Schärenmeer, im kulturell beeindruckenden Südfinnland oder im reizvollen Westfinnland. Unser neuer Partner, Ferienhaus-Finnland.com, bietet Ihnen ein exklusives Angebot an Ferienhäusern und Ferienwohnungen in ganz Finnland an. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Hinter den Kulissen des Saunawassermarathons (07.09.2022)

Der Saunawassermarathon läuft seit Juni sehr erfolgreich durch ganz Deutschland. Der Eimer „rennt“ durch alle Bundesländer und verbindet Menschen von Lübeck bis Lindau. Unzählige DFG-Mitglieder helfen mit und es ist großartig zu sehen, was wir gemeinsam auf die Beine stellen können. Damit das alles auch klappt, werkelt im Hintergrund seit Jahresanfang das SWM-Orgateam. Das Team besteht aus Mari Koskela und Hans Koppold vom Bundesvorstand, Tarja Prüss und Susanne Triesch, Daniel Lerzer und Ines Keubler von der DFG und Mikaela Mäkelä sowie Mikko Fritze vom Finnland-Institut. Frage: Der SWM ist sicher eine der größten und längsten Veranstaltungen, die die DFG je gestemmt hat. Wie muss man sich das vorstellen? Hans: Ja, eine Mammutaufgabe und ein Traumprojekt zu gleich. Klar ist, es bedeutet einen erheblichen Zeitaufwand und natürlich einiges an Koordination. Man muss sich nur den Fackellauf des Olympischen Feuers anschauen, wo mehrere Jahre und viel Manpower für Planung und Umsetzung notwendig sind. Natürlich ist ganze bei uns um einiges kleiner, aber unsere Zeitfenster, Budget als auch Manpower dafür auch wesentlich begrenzter. Der Endpunkt für den Event war schnell definiert, der Internationale Saunakongress, der im Oktober in Stuttgart stattfindet. Und da die Idee in Tampere in der Raiapoorti Sauna entstand, wurde dieser Ort als ein guter Startpunkt festgelegt. Außerdem ist es ja die Sauna-Hauptstadt. Im Rahmen der Korporation wurde beschlossen, dass das Finnlandinstitut für die Organisation und die Durchführung in Finnland, für das Werbe-Sponsoring sowie für die Abschlussveranstaltung verantwortlich ist. Die DFG, aufgrund der Flächenabdeckung mit DFG Bezirksvereinen und -gruppen, sollte für die Organisation und das Handling in Deutschland zuständig sein. Werbung und Eventdokumentation waren in gemeinsamer Zuständigkeit. Frage: Es gibt ja unterschiedlichste Aufgaben, von der Webseite und den Social Media Kanälen bis hin zum Kontakthalten mit den jeweiligen Veranstaltern in ganz Deutschland? Habt ihr die Aufgaben aufgeteilt? Hans: Natürlich, sonst wäre es ja gar nicht möglich gewesen. Schließlich besteht die DFG bis auf Ines Keubler in unserer Geschäftsstelle aus Ehrenamtlichen. Alle haben berufliche Verpflichtungen, von familiären etc. ganz zu schweigen. Glücklicherweise war es aber relativ schnell möglich, ein Team zu bilden, das ganz unterschiedliche Kompetenzen vereint und sich wunderbar ergänzt. Da die Zeit beschränkt war, haben wir uns innerhalb der DFG entschlossen, auch das Referat Öffentlichkeitsarbeit und Social Media einzubinden. Daniel von der DFG Nürnberg hat zusammen mit Tarja und Mikaela die umfangreiche Webseite gebaut. Und zusammen mit Ines als Hauptamtliche koordiniere ich die Wegstrecken, die Zonen und die einzelnen Veranstaltungen. Auch die Koordination, interne Organisation und interne Vermarktung läuft über den DFG Vorstand. Beim FinnlandInstitut wurde mit Mikaela eine bezahlte Stelle für Social Media und Sponsorenkontakt für dieses Projekt geschaffen. Der Leiter des Instituts stellte sich für interne Vermarktung als auch Außenwirkung zur Verfügung. Frage: Wie habt ihr es geschafft, die Aktion bekannt zu machen und über 65 verschiedene Veranstaltungen zu einer durchgehenden Strecke zu bauen? Mit der gerade beschriebenen Mannschaft wurden regelmäßige wöchentliche Zoom Calls abgehalten, um gemeinsame Arbeitsschritte zu definieren und Aufgaben zu verteilen. Weiterhin wurde ein Wincloud-Zugang eingerichtet, um gemeinsame Daten im Team zu teilen und daran gemeinsam zu arbeiten.   Es stellten sich drei Haupt-Herausforderungen dar, die dann entsprechend gelöst worden sind: Bei der Namensgebung der Veranstaltung, hat man sich nach gemeinsamer und konstruktiver Diskussion auf den Saunawassermarathon geeinigt, da dieser eine im Namen große Werbewirksamkeit erzielt und noch nicht irgendwo eingetragen oder geschützt war. Für die beste Schnittstelle, um die einzelnen Events der Veranstalter und Organisatoren des Saunawassermarathons so einfach wie möglich zu halten, hat man sich auf eine Webseite mit Kontaktformularen und Karte, Emailaustausch als auch Zoom geeinigt. Weiterhin wurden E-Mail Accounts für die einzelnen Zuständigkeiten angelegt. Für die Vermarktung des Projekts innerhalb der DFG wurden Newsletter und Artikel an Medien geschickt, aber auch in der DFR und auf der DFG Webseite veröffentlicht. Für eine spezielle detaillierte Verbreitung über die LV’s wurden Zoom Infoveranstaltungen zum Thema Saunawassermarathon angeboten. Mit der Einbeziehung von Presseveranstaltungen hat der Saunawassermarathon auch über die DFG hinaus ein großes Interesse und Zulauf bekommen. Um auch immer auf dem aktuellen Stand der Events zu sein und die Aktion breiter bekannt zu machen, haben wir  einen Instagram- und einen Facebook-Account speziell für den Saunawassermarathon eingerichtet. Bis dato haben wir über 300 Follower und die Webseite wird auch zahlreich besucht. Das Ergebnis ist beeindruckend: Seit Juni haben wir schon über 30 Events gehabt und noch weitere 35 haben wir bis Ende Oktober vor uns. Frage:  Wie viel Zeit investiert ihr in den SWM schätzungsweise pro Woche? Man kann es nicht genau sagen, weil wir ja als Ehrenamtliche nicht genau Buch führen, zumindest für mich kann ich sagen, es sind locker 20 Stunden pro Woche (SA, So) davon 15 Stunden für den SWM. Wenn die Arbeit und das Team Spaß machen, dann schaut man auch nicht auf die Zeit. Frage: Wie ist bisher die Reaktion auf den SWM? Absolut fantastisch, wieviel Aktion, Einfallsreichtum und Überraschungsmomente es bei den Veranstaltungen gibt. Und wie viele Menschen wir damit schon über das Thema Sauna zusammenbringen konnten. Das SWM Team ist überragend, der Einsatz großartig und die Kommunikation über die nun schon über neun Monate ist phänomenal. Ein cooles Zusammenspiel mit unseren Kooperationspartnern und eine professionelle Betreuung der Anmeldungen durch unsere Geschäftsstelle.In jedem Fall ein kräftiges Lebenszeichen der DFG nach zwei Jahren Pandemie. Frage: Was hat euch bisher am meisten überrascht und was am meisten gefreut? Der Ideenreichtum von unseren Mitgliedern in der DFG, sei es jetzt bei den Machern der einzelnen Veranstaltungen als auch bei der Zusammenarbeit und Ideenreichtum des SWM Teams. Auf jeden Fall erwähnen möchte ich das Logo des SWM. Unser Ziel, neben der finnischen Saunakultur auch unseren Verein bekannter zu machen und neue Mitglieder zu gewinnen, haben wir jetzt schon erreicht. Und darauf sind wir stolz und bedanken uns bei all unseren tollen, kreativen Mitgliedern! Vielen Dank Hans & weiterhin ganz viel Erfolg! Wer noch mitmachen möchte und den Saunaeimer auch mal in den eigenen Händen halten will: Bis 12. September kann man sich noch für Events in Baden-Württemberg und Bayern anmelden: https://saunawassermarathon.de Ihr wollt wissen, wo der Eimer gerade ist? Folgt uns auf Facebook und Instagram: @saunawassermarathon https://www.facebook.com/saunawassermarathon https://www.instagram.com/saunawassermarathon/ Und teilt gerne unsere Beiträge, so machen wir die Aktion noch bekannter! DANKE/KIITOS! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Bergfest: Saunawassermarathon auf dem Brocken (26.08.2022)

Sauna und Wasser…zwei essentielle Voraussetzungen für finnisches Lebensgefühl. Dies wird auch einer der vielen Gründe gewesen sein, warum der Saunawassermarathon eine gelungene Veranstaltung in Deutschland geworden ist. Der Start im Juni in Tampere war bereits ein Großereignis und die vielen Veranstaltungen im nördlichen Teil Deutschlands auch. Am 20. August war Bergfest: die Hälfte der rund 4 Monate, in denen der Saunaeimer unterwegs ist, waren um. Passend zum Bergfest fand die Übergabe auch auf einem Berggipfel statt - dem höchsten Berg Mitteldeutschlands, dem Brocken. Mitglieder aus den DFG Landesvereinen Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bestiegen zusammen mit Andreas und Christian von www.hikeandsee.de den Brocken bei perfekten Temperaturen in einer kleinen Sternwanderung von zwei Startpunkten aus. Landschaftlich erinnerte die Tour von Schierke hinauf zum Gipfel in Teilen an finnische Nationalparks, mit Blaubeerfeldern und Holzstegen über sumpfige Untergründe. Ein Foto auf der Bodenplatte am Gipfel mit Markierung in Richtung der finnischen Hauptstadt (Luftlinie 1299 km) durfte natürlich nicht fehlen. Die Stärkung aller Beteiligten im Brockenhaus wurde durch geschichtlich-wissenswerte Anekdoten des Geschäftsführers über den Brocken untermalt, bevor Hike-and-See uns die finnischen Nationalparks in einem Vortrag näher brachten. Übergeben wurde der Saunaeimer von Sachsen an die DFG Thüringen für die nächsten Events bevor es Anfang September im nordrhein-westfälischen Bonn weitergeht. Ziel des Saunawassermarathon ist im Oktober der Internationale Sauna Kongress in Stuttgart. Noch vor dem Saunawassermarathon gab es jedoch einen Anlass: die DFG feierte 70-jähriges Jubiläum und das brachte die Idee einer Sternwanderung ins Rollen. Denn die DFG - und genauso auch die Sauna - verbindet! Text von Michael Brennecke, der in der DFG-Zeitschrift Panoraama erscheinen wird. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Sauna trifft Musik: Interview mit Tarja Turunen (25.08.2022)

Anlässlich des Saunawassermarathons hatten Jana Stegbauer von der DFG Sachsen-Anhalt und Inken Paletta von der DFG Hessen im Vorfeld des ROCKHARZ Open Air in Ballenstedt die Möglichkeit ein spannendes Interview mit Tarja Turunen zum Thema „Sauna meets Music“ zu führen. Der Saunawassermarathon ist ein Gemeinschaftsprojekt der Deutsch-Finnischen Gesellschaft e.V. und des Finnland-Instituts in Berlin. Im Rahmen des Events wandert ein Saunaeimer und stellvertretend dafür eine Flasche gefüllt mit purem Wasser aus dem Pyhäjärvi bei Tampere bis zum Internationalen Sauna Kongress, der im Oktober in Stuttgart stattfindet. Entlang der Strecke gibt es viele tolle Saunaevents zu entdecken, vielleicht ist ja auch eins für euch dabei! Inken: Moikka Tarja, schön Dich kennenzulernen und nett von Dir, dass Du Dir vor Deinem Live-Gig beim ROCKHARZ Open Air in Ballenstedt die Zeit genommen hast, mit uns über die Sauna und den Einfluss der Sauna auf Deine Musik zu sprechen. Doch bevor wir zum Thema Sauna kommen, möchten wir natürlich wissen: Wie ist es für Dich, nach einer so langen "Corona-Pause" wieder live vor so vielen Fans zu spielen? Tarja Turunen: Das ist ein wirklich tolles Gefühl! Einfach schön, all die Leute zu sehen, wie glücklich sie sind, endlich wieder Live-Musik zu hören. Für mich ist es außerdem großartig, diese geballte Energie des Publikums zu spüren. Als Musiker arbeitest Du auch gerne im Studio, denn es macht Spaß neue Songs aufzunehmen, aber besonders liebst Du es, live auf der Bühne zu stehen! Die Bühne ist für mich wie ein zweites Zuhause. Die Liveauftritte während der Corona-Pandemie haben ich deshalb sehr vermisst. Jetzt habe ich das Gefühl endlich wieder atmen zu können und frei zu sein! All diese Glücksgefühle kehren zurück! Einfach wunderschön! Jana: Was gefällt dir so besonders gut an großen Festivalauftritten wie dem ROCKHARZ? Tarja Turunen: Es ist einfach klasse auf großen Festivals und vor einem so großen Publikum aufzutreten. Allerdings ist es auch immer eine Herausforderung die eigene Musik auf Festivals zu präsentieren, das gilt übrigens nicht nur für mich, sondern auch für alle anderen Musiker. Denn die Leute auf diesen Festivals kommen normalerweise, um viele Bands zu sehen, nicht nur eine einzige. Somit kennt nicht jeder deine Musik. Viele Leute mögen deine Songs, manche aber eben auch nicht. Trotzdem liebe ich diese großen Festivals. Es ist wie bereits erwähnt diese Energie des Publikums, die mir so gut gefällt. Sie spornt mich jedes Mal auch dazu an, meine Arbeit fortzusetzen. Und sie vermittelt letztendlich auch ein Gemeinschaftsgefühl. Für mich als Künstler ist die Kommunikation zwischen mir und dem Publikum bei jedem Konzert enorm wichtig. Manchmal erkenne ich auch ein paar meiner Fans im Publikum, wenn sie es bis in die erste Reihe schaffen. Einfach schön zu sehen, wer alles da ist. Inken: Gibt es Deiner Meinung nach einen Unterschied zwischen deutschen und finnischen Fans? Tarja Turunen: Jedes Land ist ein bisschen anders. Es gibt kulturelle Unterschiede zwischen den Menschen. Sogar in Finnland hängt es ein wenig davon ab, wo genau du auftritts. Dennoch glaube ich, wir Finnen sind in gewisser Weise von Haus aus etwas zurückhaltender, wenn es darum geht, unsere Emotionen zu zeigen. Dennoch siehst Du fröhliche und jubelnde Finnen, die die Bands willkommen heißen, wenn Du in Finnland auf ein Rockkonzert gehst. Und auch in Deutschland waren die Fans immer großartig. Sie haben mich jedes Mal mit offenen Armen empfangen, und das seit 1997, also bereits für eine sehr lange Zeit. Außerdem gaben mir die deutschen Fans die Möglichkeit, nicht nur Rockmusik zu spielen. Dadurch bin ich viel in Deutschland herumgekommen und ich hatte zudem die Möglichkeit, ein paar Jahre dort zu leben. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Menschen auf der ganzen Welt sind also sehr verschieden. Als Künstler reise ich viel und sehe diese Unterschiede, aber gerade das gefällt mir so besonders gut. Jana: Die nächste Frage bezieht sich auf Deine Musik. Gibt es einen Song aus Deiner Setlist vom ROCKHARZ, den Du besonders gerne magst oder anders gefragt, gibt es einen Song, der eine bestimmte Bedeutung für Dich hat? Tarja Turunen: Oh, das ist eine sehr schwierige Frage. Es sind ja meine Lieder, und ich mag sie alle. Doch das erste Lied meiner Solokarriere war "I walk alone". Ich würde sagen, das war der Song, der mich als Solokünstlerin bekannt gemacht hat. Ich liebe dieses Lied, vor allem auch deshalb, weil es mich mit meinen Fans verbindet. In gewisser Weise handelt der Song auch von meinen Fans, aber es geht im Lied auch um mich und meine Arbeit als Musikerin sowie die Motivation, mich jeden Tag aufs Neue in den Hintern zu treten und weiterzumachen. Ich singe diesen Song gerne, denn jedes Mal, wenn ich ihn singe, fühle ich mich sehr stark mit meinen Fans verbunden. Der Song ist sozusagen eine Liebeserklärung an die Musik, aber auch an meine Fans. Inken: Du machst ganz unterschiedliche Musik, zum einen Symphonic Metal oder auch Rockmusik, zum anderen bist du in der klassischen Musik aktiv. Was gefällt dir an den verschiedenen Musikrichtungen so gut und welche Möglichkeiten bietet Dir die Kombination verschiedener Musikstile als Künstlerin? Tarja Turunen: Ja, ich pendele seit langem zwischen den Musikgenres, also zwischen Rock- und klassischer Musik, hin und her. Mit klassischer Musik hat letztendlich alles begonnen, deshalb ist es für mich auch sehr wichtig, damit weiterzumachen. Die klassische Musik gab mir eine Art Grundgerüst für meine heutige Karriere als Sängerin und Musikerin. Sie hält mich und meine Stimme in Form und trägt dazu bei, dass sich meine Stimme kontinuierlich weiterentwickelt. Die Rockmusik hingegen gibt mir die Freiheit, mich auszudrücken, Spaß zu haben und manchmal auch etwas wild zu sein. (lächelt), denn in der Rockmusik gibt es keine Grenzen. Vielleicht sind beide Musikrichtungen eurer Meinung nach sehr verschieden, aber für mich, oder sagen wir, ganz tief in mir, sind sie vereint. Sie vervollständigen mich als Künstlerin. Natürlich habe ich viele Jahre gebraucht, um zu lernen, wie ich mit meiner klassisch ausgebildeten Stimme Rocksongs singen kann. Ich musste meinen eigenen Weg finden. Das war für mich eine ganz schöne Herausforderung. Ich habe Gesangsunterricht genommen, was ich übrigens bis heute tue, wann immer es nötig ist. Denn für mich ist es wichtig, immer auch an meiner Stimme zu arbeiten. Ich liebe es, zwischen beiden Musikgenres zu wechseln. Es macht so viel Spaß, auf großen Festivals wie dem ROCKHARZ oder dem Wacken Open Air aufzutreten und ein paar Tage später vor einem Sinfonieorchester klassische Stücke von Schubert oder Schumann zu spielen. Für mich als Künstlerin ist das immer eine große Herausforderung! Ich liebe Herausforderungen und neige dazu, sie mit großem Eifer anzunehmen, wann immer sie sich mir bieten. (lächelt) Jana:Jetzt kommen wir zu den Saunafragen. Gehst Du auf Tour auch in die Sauna, um etwas zu entspannen und ein Bisschen zur Ruhe zu kommen? Tarja Turunen: Auf Tournee in Finnland war ich bereits oft in der Sauna, zum Beispiel immer, wenn ich im Dezember eine Weihnachtskonzerttournee hatte. Meistens geben mir die Hotels in Finnland auch immer ein Zimmer mit einer Sauna. Das ist echt toll! Denn nach einem Konzert, wenn es draußen kalt oder sehr kühl ist, gehe ich gerne in die Sauna. Natürlich sind die finnischen Kirchen sehr gut geheizt, aber in Mitteleuropa trete ich meistens bei eisiger Kälte auf. Da wäre es ein echter Segen, nach einem Konzert in die Sauna gehen zu können. Aber bisher war das nur auf Tournee in Finnland möglich. Inken: Ich nehme an, du hast eine eigene Sauna zu Hause. Gibt es deiner Meinung nach einen Unterschied zwischen einer elektrischen und einer traditionellen, finnischen Sauna? Tarja Turunen: Klar haben wir eine Sauna in unserem Haus, auch in unserem Sommerhaus in Spanien. Die Sauna stand immer auf unserer Prioritätenliste, wenn wir ein Haus gebaut haben. Das gilt übrigens auch für meinen Mann, der zwar Argentinier ist, aber selbst gerne in die Sauna geht. Auch unsere Tochter liebt die Sauna. Wir haben hier zu Hause eine elektrische Sauna, die eben einfacher zu bedienen ist. Aber natürlich macht es einen Unterschied, wenn man in eine sehr schöne holzbeheizte Sauna geht. Die Hitze dort ist schwüler bzw. feuchter, als in einer elektrischen Sauna. Das ist wirklich schön. Als Kind war ich auch einmal in einer Rauchsauna, das war natürlich auch eine interessante Erfahrung! Inken: Hast du einen Lieblingsduft in der Sauna? Ist es dieser typische Naturduft wie Birke oder Blaubeere? Ich frage, weil es in Deutschland auch exotische Saunadüfte wie Kaffee gibt, die definitiv nicht typisch finnisch sind. Tarja Turunen: Oh, ich habe eine riesige Sammlung an Saunadüften! Wir haben alle Arten von Zitrusdüften zu Hause wie Orange oder Zitrone aber auch sehr finnische Saunadüfte wie Salmiakki, Glögi oder Terva. Und dann gibt es natürlich noch Baumdüfte wie Koivu, also Birke oder auch Kiefer. Meine Tochter liebt es, die Saunadüfte auszusuchen. Jedes Mal, wenn wir in die Sauna gehen, entscheidet sie, welcher Duft als nächstes kommt. Ich selbst bevorzuge die echten finnischen Düfte wie Terva (Teer) oder Koivu (Birke), und manchmal, wenn ich mich erkältet habe oder ich mich krank fühle, atme ich gerne auch Eukalyptus. Aber im Allgemeinen liebe ich die klassischen Düfte. Jana: Vervollständige den folgenden Satz "Ohne Sauna ..... Tarja Turunen:Ohne Sauna? Wow…. Ich glaube, da gibt es kein Leben (lacht), und ich würde mich nur wie eine halbe Finnin fühlen! Erst mit einer Sauna bin ich eine komplette Finnin, denn für eine Finnin ist es immer sehr wichtig, eine Sauna zu Hause zu haben, auch wenn man wie ich im Ausland lebt. Als ich in Buenos Aires lebte, hatten wir eine Wohnung mit einer klitzekleinen Sauna. Keiner meiner Freunde hatte eine Sauna in Buenos Aires, aber wir schon. Und ich hatte einige finnische Freunde, die mich jedes Mal fragten, ob sie in die Sauna gehen können, wenn sie mich besuchen kommen. (Lachen) Inken: Was gefällt Dir am meisten an der finnischen Saunatradition? Ist es die Entspannung oder eher der kulturelle Aspekt? Tarja Turunen: Ich mag es, dass sich meine Haut nach der Sauna wie Babyhaut anfühlt. Ich fühle mich danach so sauber. Für mich und auch für andere Finnen ist die Sauna eine Art Entschlackung und Reinigung. Man erneuert seine Haut, wenn man in die Sauna geht, und natürlich ist es auch der Entspannungsaspekt und die Tatsache, dass man dort in einer Art Seelenfrieden ist. Ich höre fast nie Musik, wenn ich in die Sauna gehe. Wir haben zwar eine Musikanlage für die Sauna, aber wir schalten sie nie ein. Es ist zudem schön, wenn es ganz dunkel ist. Unsere Sauna ist zwar schwarz-weiß, aber es ist schön, im gedämpften Licht zu sitzen und einfach zu entspannen. Jana: Und nutzt du die Sauna auch zur Inspiration für neue Songs? Tarja Turunen: Nicht wirklich, aber natürlich ist die Sauna mein Ort, an dem ich mich entspanne und sozusagen meinen Gedanken freien Lauf lassen kann. Die Sauna inspiriert mich somit nicht direkt zum Schreiben von Musik, aber natürlich hat meine Musik mit mir zu tun. Und die Sauna ist Teil meines Lebens, die Tradition ist Teil meines Familienlebens, also ist die Sauna in diesem Sinne natürlich ein sehr wichtiger Teil von allem. Inken: Kannst Du Dich noch an Dein erstes Saunaerlebnis erinnern, an den Tag, an dem Du zum ersten Mal in die Sauna gegangen bist? Was war das für ein Gefühl? Tarja Turunen: Das muss mit meinen Eltern in unserem ersten Haus in Puhos, einem sehr winzigen Dorf in Finnland gewesen sein, in dem ich geboren wurde. Wir wohnten eigentlich immer in einem Haus mit einer Sauna. Mein Vater war Tischler, somit wird er bestimmt auch meine erste Sauna gebaut haben. Aber ich kann mich nicht wirklich daran erinnern, weil ich noch ein kleines Baby war. Jedenfalls ist es in Finnland Tradition, dass man auch sein Baby mit in die Sauna nimmt. Ich habe auch meine Tochter mit in die Sauna genommen, als sie noch ein Baby war. Aber ich habe Erinnerungen an Saunagänge mit meiner Mutter im Winter in Finnland, als wir ein Haus mitten im Nirgendwo auf dem Land hatten. Es gab keine Nachbarn, aber eine Menge Schnee. Nach der Sauna rannten meine Mutter und ich nackt aus der Sauna. Wir sprangen in den Schnee, schrien und kamen zurück (lacht). Sich im kalten Schnee zu wälzen hat, würde ich sagen, den selben Effekt, als wenn man nach der Sauna in einen kalten See springt. Aber wir hatten keinen See, also haben wir stattdessen mit dem Schnee Vorlieb genommen! (lacht) Inken: Wenn Du ein Lied über die finnische Sauna schreiben müsstest, wie würde es klingen und wie würde der Songtitel lauten? Tarja Turunen: Ich denke, es würde ein ruhiges Stück mit sehr wenigen Worten und einer wirklich friedlichen Melodie sein. Ein Song, der den Hörer entspannt und den Kopf frei macht. Vielleicht hat der Song auch überhaupt keine Worte, sondern nur eine harmonische Melodie, der man zuhören kann. Eine Melodie, bei der man sich fallen lassen kann, die Augen schließt und ein wenig Schlaf oder Ruhe findet. Und der Titel wäre wohl so etwas wie "Saunaabend im Mondschein". Oh mein Gott, das ist ganz schön kitschig (lacht) Vielleicht wäre "Chill Sauna" doch ein passenderer Titel. (lacht) Jana: Wir sind auch an Deinen zukünftigen Projekten interessiert. Letztes Jahr hast Du ein neues Projekt namens OUTLANDERS gestartet. Erzähl uns von der Idee dahinter und dem Klang der Musik. Tarja Turunen: Mit Vergnügen, es handelt sich um elektronische Musik. OUTLANDERS ist ein Projekt zusammen mit Torsten Stenzel, einem deutscher Produzenten, der seit vielen Jahren auf der Insel Antigua in der Karibik lebt. Den ersten Song für OUTLANDERS habe ich bereits vor mehr als zehn Jahren geschrieben. Ich habe damals Torsten das Thema vorgestellt und gefragt, ob er Interesse hat, daran zu arbeiten, weil er eben mit dem Musikgenre vertraut ist. Natürlich hatte ich durch ein vergangenes Musikprojekt mit Schiller schon einmal Berührung mit elektronischer Musik, doch ich wollte mehr über dieses Musikgenre erfahren. Thorsten war sozusagen mein Wegweiser, und wir begannen im Laufe der Jahre, an diesem Projekt zu arbeiten. Wir hatten es nie eilig, aber dann kam die Pandemie und ich sagte: "Hey, komm schon, ich will das Projekt jetzt wirklich zu Ende bringen." Also haben wir die Aufnahmen fertiggestellt. Ich habe die Musik zu Hause in meinem Studio aufgenommen und wir haben den Rest dann zusammen produziert. Ich mag die Musik sehr, vor allem, weil ich bei diesem Projekt während des musikalischen Prozesses keinen Druck auf meinen Schultern fühlte. Ich finde, es ist ein wirklich schönes Album geworden und bislang ist es beim Pulbikum auch sehr gut angekommen, sogar die Metal-Fans und Leute, die mich aus der klassischen Musik kennen, mögen es. Natürlich ist es anders, als all die Musik, die ich bislang gemacht habe. Hört einfach mal rein! Jana: Und wann können wir Dich mit OUTLANDERS live auf der Bühne erleben? Habt ihr beim ROCKHARZ auch einige Songs von OUTLANDERS gespielt? Tarja Turunen: Oh nein, ROCKHARZ ist ein Rockfestival, wo die Leute eine Rockshow erwarten, keine elektronische Musik! Aber es wäre wunderbar, eines Tages mit OUTLANDERS auf Tour zu gehen! Im Moment weiß ich noch nicht, wann ich Zeit für solch eine Tournee habe, aber ich könnte mir gut vorstellen, Songs von OUTLANDERS in einem kleinen Theater zu spielen, zusammen mit Torsten als Gitarrist. Inken: Du wirst im Dezember für Deine Weihnachtstournee wieder in Deutschland sein. Wie wird der Sound dieser Konzerte sein? Klassisch? Rockig? Oder eine Kombination aus beidem? Tarja Turunen: Meine Weihnachtstourneen sind immer Konzerte mit Weihnachtsmusik. Seit ich 2005 mit dieser Tradition begonnen habe, bin ich regelmäßig zur Weihnachtszeit in Deutschland auf Tournee. Einzig allein die Besetzung, mit der ich auftrete, hat sich im Laufe der Jahre immer wieder verändert. Dieses Jahr sind einige argentinische Musiker mit dabei, wie der Gitarrist Julian und der Keyboarder Guillermo. Max Lilja aus Finnland wird in diesem Jahr das Cello spielen. Es ist also ein sehr vertrautes und super schönes Line-up. Wir werden viele Weihnachtslieder spielen, einige davon werdet ihr vielleicht kennen, andere vielleicht nicht. Wir singen auch eine Art „Ave Maria“, also rein klassische Lieder. Wenn ihr hingegen meine Rocksongs hören wollt, ich werde im nächstes Jahr wieder einige Rockkonzerte in Deutschland geben und diesen Sommer wird es auch noch einige Festivalauftritte in Deutschland geben. Vielen herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für dieses schöne Interview genommen hast. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Urlaub in der Geschäftsstelle 19.8.-5.9.2022 (17.08.2022)

Die DFG-Bundesgeschäftsstelle ist nicht besetzt in der Zeit vom 19. August bis 5. September 2022. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Spenden an die DFG leicht gemacht (17.08.2022)

Das geht ab sofort auch per PayPal - einfach, schnell und sicher: Auf der Internetseite der DFG (unter Verein -> Spenden) haben wir einen PayPal-Spenden-Button eingerichtet. Mit wenigen Mausklicks können Sie / kannst Du einmalig oder regelmäßig spenden. Auf der PayPal-Zahlungsseite ist das DFG-Logo platziert, damit die Spende sicher bei uns ankommt. So funktioniert es: 1. Den PayPal-Spenden-Button auf der Internetseite der DFG anklicken. 2. Beim eigenen PayPal-Konto einloggen oder eine andere Zahlungsart auswählen 3. Betrag eingeben und einen Spendenzweck auswählen: Jugendarbeit der DFGGastschüler der DFGKulturarbeit der DFGGesamtarbeit der DFG4. Einmalige Spende oder regelmäßige Spende? 5. Die Spende überprüfen und bestätigen. 6. Bestätigung der Spende entgegennehmen. Auf die neue Spendenmöglichkeit werden wir auch in der Ausgabe September 2022 der Deutsch-Finnischen Rundschau hinweisen. Ein dort abgedruckter QR-Code wird den Zugang zu PayPal erleichtern. Wir bedanken uns schon jetzt für Ihre / Deine Spende! Der Bundesvorstand [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Gewinnspiel zum Film MITTSOMMERLUST (11.08.2022)

Am 26. August kommt der finnische Sommerfilm MITTSOMMERLUST als Video on demand (digital zum Streamen) und auf DVD heraus (seit 12. August ist er digital zum Download verfügbar). Der Film zeichnet das Porträt einer modernen Frau auf der Suche nach Wahrheit in sich selbst und in der Welt um sie herum. Sie steht zwischen zwei grundverschiedenen Männern - und damit zwischen Vertrautheit und Abenteuer. Das Beziehungsdrama zeigt viele tolle Landschaftsaufnahmen.   Zum Inhalt   Elli und Mikko leben zurückgezogen auf einer kleinen finnischen Insel: Ein idyllisches Haus im Grünen, ganz im Einklang mit der Natur. Auf den ersten Blick scheint ihre Ehe perfekt, auch wenn Elli viel Zeit alleine verbringen muss. Als Mikkos Studienfreund Olavi überraschend zu Besuch kommt, ändert sich alles: Plötzlich sieht sich Elli hin- und hergerissen zwischen ihrer langjährigen Beziehung und dem Reiz des Neuen. Während ihrer gemeinsamen Ausflüge durch die finnischen Wälder und Schären entdeckt Elli, dass die Anziehung zwischen Olavi und ihr mehr als nur körperlich ist. Schon bald setzt sie alles aufs Spiel und riskiert ihre Ehe für die Leidenschaft, die sie bisher vermisst hat.   Den Trailer kann man sich hier ansehen: https://atlas-film.de/mittsommerlust.html   Regisseur Aku Louhimies inzensiert dieses Drama mit einer starken weiblichen Hauptfigur (Inka Kallén), die zwischen zwei grundverschiedenen Männern (Aku Hirviniemi, Andrei Alén) steht - und damit zwischen Vertrautheit und Abenteuer. Das Drehbuch wurde vom Regisseur gemeinsam mit der Hauptdarstellerin Inka Kallén verfasst. Inspiriert wurden sie dabei von den klassischen Romanen von Juhani Ahos, der zwölf Mal für den Literaturnobelpreis nominiert war. Wir verlosen drei DVDs an die, die sich am schnellsten per E-Mail (dfg@dfg-ev.de) melden und im Betreff MITTSOMMERLUST angeben. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Gutscheincode für DFG-Mitglieder im neuen Northings-Webshop (10.08.2022)

Northings, der neue Webshop von Kalevala Spirit ist online und DFG -Mitglieder bekommen einen Rabatt in Höhe von 10%, wenn sie folgenden Gutscheincode eingeben: dfg10 Zum Webshop schreibt Kalevala Spirit auf seiner Internetseite: Die Produktauswahl konzentriert sich auf "Nordic Moments", also Erlebnisse und Abenteuer, die für die nordische Lebensart unabdingbar sind, wie z. B. der geschätzte Moment des Saunierens. Nordische Momente sind für uns etwas Besonderes. Durch die Auswahl kleiner und mittlerer Hersteller aus dem Norden Europas ermöglichen wir unseren Kunden, ihre eigenen nordischen Momente zu schaffen, egal wo sie sich befinden. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Saunawassermarathon im Podcast (28.07.2022)

hier hören [Weiterlesen im DFG-Portal...]

"Sonderangebot" für die DFG-Mitgliedschaft während des Saunawassermarathons (27.07.2022)

Ganz besonders toll ist, dass allen neuen Mitgliedern, die in der Zeit des Saunawassermarathons (11. Juni bis 27. Oktober 2022) Mitglied der DFG werden und auf der Beitrittserklärung* vermerken, dass sie über den Saunawassermarathon auf die DFG aufmerksam geworden sind, die Aufnahmegebühr (15 Euro) erlassen wird. * am besten ganz unten bei dem Punkt "Wie sind Sie auf die DFG aufmerksam geworden?" Wir freuen uns auf viele neue Mitglieder! Alle Informationen zur Mitgliedschaft und die Beitrittserklärung findet ihr hier: https://www.dfg-ev.de/mitgliedschaft [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Der Saunawassermarathon ist eröffnet (11.06.2022)

Am 11. Juni beginnt der weltweit ersten Saunawassermarathon im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der finnischen Sauna. Der Startpunkt ist die traditionsreiche historische Sauna von Rajaportti in Tampere, Finnland, wo die finnische Saunakultur den ganzen Tag lang mit vielfältigem Programm und Musikauftritte zelebriert wird. -> HIER geht es direkt zur Aufzeichnung des Livestreams Ein Höhepunkt der Feierlichkeiten ist die jährliche Deklaration des Saunafriedens in verschiedenen Sprachen, die eine alte finnische Tradition ist. Im Auschluss an die deutschsprachige Erklärung des Saunafriedens erzählen der Fotograf und Mit-Initiator des Saunawassermarathons, Alexander Lembke, und Projektkoordinatorin Mikaela Mäkelä vom Finnland-Institut in Deutschland mehr über den Saunawassermarathon und dessen Hintergrund und eröffnen ihn offiziell mit dem ersten Löyly (Aufguss)! Das Wasser dafür wurde zuvor aus dem "heiligen See", dem Pyhäjärvi, geschöpft. Die Erklärung des Sauna-Friedens zählt als spezieller Teil zum finnischen Kulturerbe. Dabei werden nicht nur die reinigenden Eigenschaften, sondern auch die mentalen Aspekte der Saunakultur zelebriert. Der Internationale Rauchsauna-Bund hat diese alte, beinahe vergessene Tradition aufleben lassen, und somit wird der Sauna-Frieden seit dem Jahr 1995 erklärt. Die Erklärung wird jeweils einmal im Jahr, am Tag der finnischen Sauna, dem zweiten Samstag vom Juni, verkündet. Die Erklärung des Saunafriedens und die Eröffnung des Saunawassermarathons wurden per Livestream übertragen. Das Video kann im Nachhinen hier auf unserem Youtube-Kanal Finnlandfreunde DFG sowie auf der Website des Saunawassermaratahons angeschaut werden. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: skandia-lingua.de (09.06.2022)

skandia-lingua.de - Sprachschule für Nordeuropa Moi! Wir sind eine moderne Onlinesprachschule aus Greifswald an der Ostseeküste und stehen schon fast mit einem Bein im Hohen Norden. Unser Lehrkräfteteam aus erfahrenen und qualifizierten Muttersprachlern, Fennisten und Skandinavisten hat sich der soliden Vermittlung der Sprachen unserer nordischen Nachbarn verschrieben, ganz gleich ob für Urlaub, Auswanderung oder aus Freude am Sprachenlernen. Bei uns könnt Ihr neben Finnisch und Norwegisch auch Schwedisch, Dänisch und Isländisch und sogar Färöisch auf allen Niveaustufen des europäischen Referenzrahmens für Sprachen erlernen oder trainieren. Zum Erlernen der Sprachen unserer bunten Angebotspalette bieten wir jedes Quartal effektive und familiäre Kleingruppenkurse mit einer guten Lernatmosphäre an, für die es im Folgequartal entsprechende Fortsetzungskurse gibt, um eine Lernkontinuität zu ermöglichen. Für Individual- und Paarlernende bieten wir mit unseren Stundenpaketen auch flexible und maßgeschneiderte Lernlösungen an, wobei eine zweite Person gratis mitlernen kann. Der reguläre Sprachunterricht wird ergänzt durch Konversations- und flexible Familienkurse sowie Spezialkurse, die z.B. auf Arbeitsaufenthalte im Norden vorbereiten. Alle Kurse finden komfortabel und ortsunabhängig über Videokonferenz (skype, meet, zoom, teams) statt und für die Teilnahme reichen ein Tablet/Laptop mit Internetverbindung aus, ganz nach unserem Motto: Kannst du nicht zum Kurs, kommt der Kurs zu Dir! Mitglieder der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft erhalten auf unsere Angebote 5% Nachlass. Tervetuloa! skandia-lingua.de Ansprechpartner: Gernot Hohnstein (info@skandia-lingua.de oder +4915738435587) [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Umfrage zum Ferienverhalten in Finnland (07.06.2022)

Markus schreibt seine Doktorarbeit und untersucht die Verbindung zwischen Nachhaltigkeit bzw. die Kommunikation darüber und die Bereitschaft deutscher Touristen, für einen Urlaub in einem finnischen "Mökki" zu zahlen. Ziel ist es, für Marketingfachleute und Unternehmer herauszufinden, auf welche Art Deutsche zum Thema Nachhaltigkeit angesprochen werden möchten und wie sich Unternehmen entsprechend aufstellen müssen, um positiv wahrgenommen zu werden. Die Umfrage ist auf Deutsch und Englisch erreichbar hier: https://link.webropolsurveys.com/S/DD796FB27BE9BD0ATeilnehmer der Umfrage haben die Chance, einen 500 €-Gutschein für Kivirannan Lomamökit zu gewinnen, ein ostfinnisches Sommerhaus-Unternehmen, das Partner des Projektes ist. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFR 193 erscheint (05.06.2022)

Darin lesen Sie über: die 30-jährige Zusammenarbeit zwischen der DFG und dem Landesarchiv NRW in Detmold sowie u.a.Bericht über die virtuelle Jubiläumsfeier „70 Jahre DFG“ Finnische Außen- und SicherheitspolitikFinnische Atomkraft im geopolitischen Kontext...und informieren Sie sich über den Stand des Saunawassermarathons:                    Auf die Plätze ... fertig ... Eimer! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

"Ein Leben ohne Finnisch kann ich mir einfach nicht vorstellen" (15.05.2022)

DFG: Claudia, wo bist du denn gerade, während du hier antwortest? Claudia: Derzeit bin ich in Helsinki, wo ich an der Universität als DAAD-Lehrassistentin in der Germanistik arbeite. Das umfasst ganz unterschiedliche Aufgaben: Im letzten Semester habe ich zum Beispiel ein Seminar unterrichtet, in dem die Studierenden im ersten Semester ihre mündlichen und schriftlichen Kommunikationsfähigkeiten auf Deutsch verbessert haben. Außerdem haben wir gemeinsam die Deutsche Bibliothek in Helsinki besucht und konnten dort inmitten der Fennica-Sammlung über die Bedeutung von Bibliotheken diskutieren. In diesem Semester assistiere ich Dr. Christian Rink in einem Landeskundeseminar, indem ich im Rahmen eines Projektes einige Unterrichtsstunden übernehme, und lese Proseminararbeiten aus der Germanistik Korrektur. Das ist natürlich auch aus fennistischer Perspektive interessant, da die Arbeiten von finnischen Studierenden auf Deutsch verfasst werden und man bisweilen noch erkennt, wo die finnische Konstruktion durch den deutschen Satz durchschimmert. Neben der Tätigkeit an der Universität übernehme ich auch Aufgaben für den DAAD. Zum Beispiel werde ich Anfang April eine Online-Informationsveranstaltung zum Studium in Deutschland abhalten. Außerdem arbeite ich im Netzwerk Deutsch bei der Vorbereitung von Veranstaltungen mit, etwa dem PASCH-Tag: An diesem Tag kommen Schüler*innen aus ganz Finnland nach Helsinki, um an einer Schnitzeljagd zu verschiedenen „deutschen“ Stationen in der finnischen Hauptstadt teilzunehmen, sich auszutauschen und Vertreter*innen von deutsch-finnischen Organisationen und Firmen zu treffen. Hoffentlich spielt auch das Wetter mit!   DFG: Spannend! Vor gut drei Jahren hast du ja das Deutschland-Stipendium der DFG bekommen – hättest du dir damals ausgemalt, dass du das heute machst? Nein, das hätte ich nicht gedacht! Vor allem den Teil mit der Lehrassistenz hätte ich nicht erwartet, da ich damals noch dachte, dass mir das Unterrichten so gar nicht liegt. Entsprechend nervös war ich dann auch, als ich meine Tätigkeit hier angetreten habe. Allerdings habe ich schnell entdeckt, dass die Nervosität völlig unbegründet war und das Unterrichten sehr interessant ist! DFG: Bei dem Interview damals hast du erzählt, dass dich das Übersetzen ganz besonders interessierst und du schon Kurzgeschichten und Lyrik aus dem Finnischen übersetzt hast. Bist du weiterhin in dem Bereich aktiv? Und welche neuen Aktivitäten sind hinzugekommen? Claudia: Die Übersetzungen sind bisher noch kurz geblieben. Beispielsweise habe ich Ausschnitte aus Romanen und Essays für das Jahrbuch für finnisch-deutsche Literaturbeziehungen oder Keynotes und Konzepte für Veranstaltungen übersetzt sowie Probeübersetzungen angefertigt. Kürzlich habe ich von einem Verlag auch eine Romanübersetzung angeboten bekommen, leider hat es dann aber terminlich nicht gepasst. Ich werde aber auf jeden Fall dranbleiben und derweil auch auf andere Weise dazu beitragen, finnische Literatur nach Deutschland zu bringen. Ende des letzten Jahres habe ich zum Beispiel ein Gutachten zu einem finnischen Roman für einen Verlag geschrieben, und immer wenn ich ein für deutsche Leser*innen interessantes Buch finde, schreibe ich dazu eine kurze Rezension auf dem Scouting-Blog Lue.Finland. Zuletzt habe ich dort zum Beispiel das queere Jugendbuch „Ihana“ (Wunderbar) von Dess Terentjeva vorgestellt, das ich unbedingt empfehlen kann!   DFG: Wenn wir gerade bei Literatur sind: welche Bücher/ Werke haben dich zuletzt besonders beeindruckt und würdest du zum Lesen empfehlen? Claudia: Neben dem schon erwähnten „Ihana“ habe ich gerade „Veljelleni“ (An meinen Bruder) von E.L. Karhu gelesen. In diesem Roman erzählt eine eigenbrötlerische junge Frau von ihrem Leben, das sie von anderen Menschen kaum beachtet und nahezu ausschließlich im Orbit ihres allseits beliebten Bruders verbringt. Die schonungslos ehrliche, manchmal sogar böse Erzählstimme hat mich sehr beeindruckt, ebenso die Art, auf die Karhu den langsamen Prozess beschreibt, in dessen Verlauf die Frau ihren Selbstwert erkennt und den Schatten des Bruders hinter sich lässt. Wer gerne einen introspektiven Roman über eine unverblümte Antiheldin lesen möchte, dem kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen. 2019 ist außerdem Juhani Karilas Roman „Pienen hauen pyydystys“ erschienen, der als Vertreter des Magischen Realismus beschrieben wurde und den Kalevi Jäntti-Preis gewonnen hat. Die Geschichte um eine Frau, deren fast schon zwanghafter Angeltrip in ihr Heimatdorf in Lappland zu einem Kampf mit mythischen Wesen und der eigenen Vergangenheit wird, war wirklich ein tolles Leseerlebnis. Entsprechend habe ich mich auch sehr gefreut zu erfahren, dass die deutsche Übersetzung in diesem Jahr als „Der Fluch des Hechts“ bei Homunculus erschienen ist! Wer dagegen (oder noch dazu) ein spannendes Sachbuch mit Porträts von Frauen lesen möchte, die im Geschichtsunterricht bisher garantiert zu kurz gekommen sind, kann sich auf die deutsche Übersetzung von Maria Petterssons Buch „Historian jännät naiset“ (Außergewöhnliche Frauen der Geschichte) freuen, die bei Droemer Knaur erscheinen wird. Laut der Autorin ist übrigens ein ähnliches Buch zu finnischen Frauen bereits in Vorbereitung. Und schließlich hat Stefan Moster natürlich durch die Übersetzung von „Alastalon salissa“ („Im Saal von Alastalo“, erschienen bei mare) in diesem Jahr ein großes Epos der finnischen Literatur auch deutschsprachigen Leser*innen zugänglich gemacht – für alle Finnlandfans also eine ausgezeichnete Gelegenheit, Volter Kilpis berühmtes Werk kennenzulernen! DFG: Wo hast du in den letzten Jahren mehr gelebt, in Finnland oder Deutschland? Was hast du in der Zeit neues in und über Finnland (oder auch Deutschland) entdeckt und erfahren? Durch mein Praktikum bei FILI – Finnish Literature Exchange 2019/20 und den jetzigen Aufenthalt in Helsinki hat sich mein Leben in den letzten Jahren relativ gleichmäßig auf Finnland und Deutschland verteilt. Finnland ist mir also schon recht vertraut, aber natürlich gibt es immer wieder etwas Neues zu lernen: Während meines derzeitigen Aufenthalts hier habe ich zum Beispiel bei einem Vortrag von Unni Leino einiges zur Geschichte der Heraldik und Blasonierung in Finnland erfahren. Und bei einem Blockflötenworkshop der Folk Flute Academy Finland habe ich zum ersten Mal von dem finnischen Instrumentenbauer Pentti Mäkelä gehört, der sein ganzes Leben lang auf der Suche nach der perfekten Flöte war und dabei einzigartige Instrumente aus unterschiedlichen Materialien gebaut hat. Wie etwas aus einem Tolkien-Buch oder aus den Händen eines mystischen Waldwesens, so beschrieb uns der Musiker und Instrumentenbauer Gonçalo Cruz seinen ersten Eindruck von diesen Flöten, die wir dann auch selbst spielen durften – leider nur seine ersten Entwürfe eines Nachbaus, denn die Originale sind wertvolle Unikate. Aber auch so war es eine tolle Gelegenheit, ein Stück finnischer Musikgeschichte (und finnischen Erfindergeistes und sisu) so unmittelbar zu erleben!    DFG: Und wie ist es, als fließend Finnisch sprechende Deutsche in Finnland zu wohnen, sorgt das manchmal für Erstaunen? Claudia: Als Finnisch sprechende Deutsche bekommt man natürlich oft die Frage gestellt, warum man sich ausgerechnet diese Sprache ausgesucht hat – Finnisch sei doch eine so kleine und dazu noch so schwierige Sprache. Auf der anderen Seite haben viele Finn*innen selbst Deutschkenntnisse oder Bekannte und Verwandte in Deutschland, sodass sich fast immer ein spannendes Gespräch über die Beziehung zwischen den beiden Ländern und Sprachen ergibt!   DFG: Was hast du nach der aktuellen Station vor, weißt du schon wie es weitergeht oder verrätst uns deinen großen Zukunftstraum? Claudia: Nach der Lehrassistenz in Helsinki w5erde erst einmal nach Deutschland zurückkehren und im Bibliothekswesen arbeiten, nebenbei natürlich weiterhin als Übersetzerin und auch Finnischlehrerin. Ich weiß aber schon, dass ich während der Tätigkeit in der Bibliothek auch ein Praktikum in Finnland absolvieren kann, sodass mein Abschied von Finnland im Sommer hoffentlich kein sehr langer wird. Mein Ziel für die Zukunft ist außerdem eine Promotion in der Fennistik, speziell im Bereich der kontrastiven Linguistik und Übersetzungswissenschaft. Ein Leben ohne Finnisch kann ich mir einfach nicht vorstellen.  DFG: Weiterhin ganz viel Erfolg und alles Gute wünsche ich dir dabei! Und ich hoffe natürlich, dass wir uns auch in Zukunft immer mal wieder im deutsch-finnischen Kontext begegnen. Das Interview wurde schriftlich im April 2022 geführt.     [Weiterlesen im DFG-Portal...]

"Ein Leben ohne Finnisch kann ich mir einfach nicht vorstellen" (15.05.2022)

DFG: Claudia, wo bist du denn gerade, während du hier antwortest? Claudia: Derzeit bin ich in Helsinki, wo ich an der Universität als DAAD-Lehrassistentin in der Germanistik arbeite. Das umfasst ganz unterschiedliche Aufgaben: Im letzten Semester habe ich zum Beispiel ein Seminar unterrichtet, in dem die Studierenden im ersten Semester ihre mündlichen und schriftlichen Kommunikationsfähigkeiten auf Deutsch verbessert haben. Außerdem haben wir gemeinsam die Deutsche Bibliothek in Helsinki besucht und konnten dort inmitten der Fennica-Sammlung über die Bedeutung von Bibliotheken diskutieren. In diesem Semester assistiere ich Dr. Christian Rink in einem Landeskundeseminar, indem ich im Rahmen eines Projektes einige Unterrichtsstunden übernehme, und lese Proseminararbeiten aus der Germanistik Korrektur. Das ist natürlich auch aus fennistischer Perspektive interessant, da die Arbeiten von finnischen Studierenden auf Deutsch verfasst werden und man bisweilen noch erkennt, wo die finnische Konstruktion durch den deutschen Satz durchschimmert. Neben der Tätigkeit an der Universität übernehme ich auch Aufgaben für den DAAD. Zum Beispiel werde ich Anfang April eine Online-Informationsveranstaltung zum Studium in Deutschland abhalten. Außerdem arbeite ich im Netzwerk Deutsch bei der Vorbereitung von Veranstaltungen mit, etwa dem PASCH-Tag: An diesem Tag kommen Schüler*innen aus ganz Finnland nach Helsinki, um an einer Schnitzeljagd zu verschiedenen „deutschen“ Stationen in der finnischen Hauptstadt teilzunehmen, sich auszutauschen und Vertreter*innen von deutsch-finnischen Organisationen und Firmen zu treffen. Hoffentlich spielt auch das Wetter mit!     DFG: Spannend! Vor gut drei Jahren hast du ja das Deutschland-Stipendium der DFG bekommen – hättest du dir damals ausgemalt, dass du das heute machst? Nein, das hätte ich nicht gedacht! Vor allem den Teil mit der Lehrassistenz hätte ich nicht erwartet, da ich damals noch dachte, dass mir das Unterrichten so gar nicht liegt. Entsprechend nervös war ich dann auch, als ich meine Tätigkeit hier angetreten habe. Allerdings habe ich schnell entdeckt, dass die Nervosität völlig unbegründet war und das Unterrichten sehr interessant ist!   DFG: Bei dem Interview damals hast du erzählt, dass dich das Übersetzen ganz besonders interessierst und du schon Kurzgeschichten und Lyrik aus dem Finnischen übersetzt hast. Bist du weiterhin in dem Bereich aktiv? Und welche neuen Aktivitäten sind hinzugekommen? Claudia: Die Übersetzungen sind bisher noch kurz geblieben. Beispielsweise habe ich Ausschnitte aus Romanen und Essays für das Jahrbuch für finnisch-deutsche Literaturbeziehungen oder Keynotes und Konzepte für Veranstaltungen übersetzt sowie Probeübersetzungen angefertigt. Kürzlich habe ich von einem Verlag auch eine Romanübersetzung angeboten bekommen, leider hat es dann aber terminlich nicht gepasst. Ich werde aber auf jeden Fall dranbleiben und derweil auch auf andere Weise dazu beitragen, finnische Literatur nach Deutschland zu bringen. Ende des letzten Jahres habe ich zum Beispiel ein Gutachten zu einem finnischen Roman für einen Verlag geschrieben, und immer wenn ich ein für deutsche Leser*innen interessantes Buch finde, schreibe ich dazu eine kurze Rezension auf dem Scouting-Blog Lue.Finland. Zuletzt habe ich dort zum Beispiel das queere Jugendbuch „Ihana“ (Wunderbar) von Dess Terentjeva vorgestellt, das ich unbedingt empfehlen kann!   DFG: Wenn wir gerade bei Literatur sind: welche Bücher/ Werke haben dich zuletzt besonders beeindruckt und würdest du zum Lesen empfehlen? Claudia: Neben dem schon erwähnten „Ihana“ habe ich gerade „Veljelleni“ (An meinen Bruder) von E.L. Karhu gelesen. In diesem Roman erzählt eine eigenbrötlerische junge Frau von ihrem Leben, das sie von anderen Menschen kaum beachtet und nahezu ausschließlich im Orbit ihres allseits beliebten Bruders verbringt. Die schonungslos ehrliche, manchmal sogar böse Erzählstimme hat mich sehr beeindruckt, ebenso die Art, auf die Karhu den langsamen Prozess beschreibt, in dessen Verlauf die Frau ihren Selbstwert erkennt und den Schatten des Bruders hinter sich lässt. Wer gerne einen introspektiven Roman über eine unverblümte Antiheldin lesen möchte, dem kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.   2019 ist außerdem Juhani Karilas Roman „Pienen hauen pyydystys“ erschienen, der als Vertreter des Magischen Realismus beschrieben wurde und den Kalevi Jäntti-Preis gewonnen hat. Die Geschichte um eine Frau, deren fast schon zwanghafter Angeltrip in ihr Heimatdorf in Lappland zu einem Kampf mit mythischen Wesen und der eigenen Vergangenheit wird, war wirklich ein tolles Leseerlebnis. Entsprechend habe ich mich auch sehr gefreut zu erfahren, dass die deutsche Übersetzung in diesem Jahr als „Der Fluch des Hechts“ bei Homunculus erschienen ist! Wer dagegen (oder noch dazu) ein spannendes Sachbuch mit Porträts von Frauen lesen möchte, die im Geschichtsunterricht bisher garantiert zu kurz gekommen sind, kann sich auf die deutsche Übersetzung von Maria Petterssons Buch „Historian jännät naiset“ (Außergewöhnliche Frauen der Geschichte) freuen, die bei Droemer Knaur erscheinen wird. Laut der Autorin ist übrigens ein ähnliches Buch zu finnischen Frauen bereits in Vorbereitung.   Und schließlich hat Stefan Moster natürlich durch die Übersetzung von „Alastalon salissa“ („Im Saal von Alastalo“, erschienen bei mare) in diesem Jahr ein großes Epos der finnischen Literatur auch deutschsprachigen Leser*innen zugänglich gemacht – für alle Finnlandfans also eine ausgezeichnete Gelegenheit, Volter Kilpis berühmtes Werk kennenzulernen! DFG: Wo hast du in den letzten Jahren mehr gelebt, in Finnland oder Deutschland? Was hast du in der Zeit neues in und über Finnland (oder auch Deutschland) entdeckt und erfahren? Durch mein Praktikum bei FILI – Finnish Literature Exchange 2019/20 und den jetzigen Aufenthalt in Helsinki hat sich mein Leben in den letzten Jahren relativ gleichmäßig auf Finnland und Deutschland verteilt. Finnland ist mir also schon recht vertraut, aber natürlich gibt es immer wieder etwas Neues zu lernen: Während meines derzeitigen Aufenthalts hier habe ich zum Beispiel bei einem Vortrag von Unni Leino einiges zur Geschichte der Heraldik und Blasonierung in Finnland erfahren. Und bei einem Blockflötenworkshop der Folk Flute Academy Finland habe ich zum ersten Mal von dem finnischen Instrumentenbauer Pentti Mäkelä gehört, der sein ganzes Leben lang auf der Suche nach der perfekten Flöte war und dabei einzigartige Instrumente aus unterschiedlichen Materialien gebaut hat. Wie etwas aus einem Tolkien-Buch oder aus den Händen eines mystischen Waldwesens, so beschrieb uns der Musiker und Instrumentenbauer Gonçalo Cruz seinen ersten Eindruck von diesen Flöten, die wir dann auch selbst spielen durften – leider nur seine ersten Entwürfe eines Nachbaus, denn die Originale sind wertvolle Unikate. Aber auch so war es eine tolle Gelegenheit, ein Stück finnischer Musikgeschichte (und finnischen Erfindergeistes und sisu) so unmittelbar zu erleben!    DFG: Und wie ist es, als fließend Finnisch sprechende Deutsche in Finnland zu wohnen, sorgt das manchmal für Erstaunen? Als Finnisch sprechende Deutsche bekommt man natürlich oft die Frage gestellt, warum man sich ausgerechnet diese Sprache ausgesucht hat – Finnisch sei doch eine so kleine und dazu noch so schwierige Sprache. Auf der anderen Seite haben viele Finn*innen selbst Deutschkenntnisse oder Bekannte und Verwandte in Deutschland, sodass sich fast immer ein spannendes Gespräch über die Beziehung zwischen den beiden Ländern und Sprachen ergibt!     DFG: Was hast du nach der aktuellen Station vor, weißt du schon wie es weitergeht oder verrätst uns deinen großen Zukunftstraum? Claudia: Nach der Lehrassistenz in Helsinki w5erde erst einmal nach Deutschland zurückkehren und im Bibliothekswesen arbeiten, nebenbei natürlich weiterhin als Übersetzerin und auch Finnischlehrerin. Ich weiß aber schon, dass ich während der Tätigkeit in der Bibliothek auch ein Praktikum in Finnland absolvieren kann, sodass mein Abschied von Finnland im Sommer hoffentlich kein sehr langer wird. Mein Ziel für die Zukunft ist außerdem eine Promotion in der Fennistik, speziell im Bereich der kontrastiven Linguistik und Übersetzungswissenschaft. Ein Leben ohne Finnisch kann ich mir einfach nicht vorstellen.    DFG: Weiterhin ganz viel Erfolg und alles Gute wünsche ich dir dabei! Und ich hoffe natürlich, dass wir uns auch in Zukunft immer mal wieder im deutsch-finnischen Kontext begegnen!   Das Interview wurde schriftlich im April 2022 geführt.     [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: Ordcap Sprachschule (09.05.2022)

Sofasprachkurse bei ordcap.de –Die Online-Sprachschule für die Sprachen des Nordens  Wer sich wohlfühlt, lernt besser – da sind wir bei Ordcap uns sicher. Wir, das ist ein riesiges Team aus top-qualifizierten, hochmotivierten und richtig netten Onlinelehrern, deren Herz für nordische Sprachen und Länder schlägt – tervetuloa!   In unseren Sofasprachkursen lernst du deshalb mit uns Finnisch nicht nur unterhaltsam und mit einem richtigen Profi, sondern auch richtig gemütlich: online am Computer und trotzdem „echt“ und live per Videokonferenz. Das ist genau das Richtige für dich, wenn du   •     keine Lust auf eine lange An- und Abreise zur Sprachschule hast, •     in deiner Nähe keine „nordischen“ Sprachkurse findest, oder nur zu unpassenden Zeiten, oder auf dem falschen Niveau, •     intensiv und effektiv lernen möchtest und dich über schnelle Ergebnisse freust, •     trotzdem der entspannte Typ bist, der einfach gern stressfrei von zu Hause aus lernt (oder auch im Urlaub), •     viel unterwegs bist und deshalb flexiblen Unterricht brauchst, •     oder einfach Lust hast auf die volle Ladung Skandispaß auf deinem Sofa.   Ob im Online-Gruppenkurs mit motivierenden Mitschülern:   •     kleine Gruppen = große Erfolge: vier Teilnehmer plus Lehrer in der Mini-Videokonferenz für ein intensives Lernerlebnis •     multimedialer Zugang zur Sprache und Kultur •     Landes- und Kulturkunde sowie Neuigkeiten aus deinem Lieblingsland •     Start dreimal jährlich: Januar, Mai und September – so ist deine Lernpause nie lang   Oder im individuellen und super flexiblen Einzeltraining (dein Partner lernt kostenlos mit!):   •     Start jederzeit möglich, Orientierung an deinem Zeitplan •     alle Sprachniveaus, Einstieg dort, wo du sprachlich gerade stehst •     Prüfungsvorbereitung (z. B. YKI) •     einwöchige Intensivkurse   Probier das mit uns aus und hol dir Finnland einfach zu dir ins Wohnzimmer. Für Mitglieder der Deutsch-Finnischen Gesellschaft gibt es 5 % Rabatt auf die Sprachkurspakete (außer die Probestunde).   Kontakt: Catharina Capteyn post@ordcap.de www.ordcap.de www.facebook.com/ordcap.de www.instagram.com/ordcap_skandi_sprachschule [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG-Tournee mit dem Ruuskanen Railio Duo (04.05.2022)

Vielleicht sind die beiden Finninnen Veera Railio und Maija Ruuskanen am besten als musikalische Rosen zu beschreiben, die jeden Tag in einer anderen Farbe blühen – doch welche Farbe die schönste ist, kann man nicht sagen. Stilistisch sind die Sängerin und die Pianistin nämlich kaum zu fassen, vor dem hochbegabten Duo ist praktisch nichts sicher: Von Sibelius bis Abba, von Jazz bis Rock reicht ihre Bandbreite – es kommt aber immer Railio und Ruuskanen heraus. Sie haben zusammen auch eine größere Band, im Duo kommen ihre musikalische Qualität, unerschöpfliche Fantasie und überbordende Spielfreude jedoch ganz besonders zum Ausdruck.Das Ruuskanen Railio Duo ist vom 11. bis 21. Mai auf Tournee unterwegs: 11.05.2022: 19.00 Uhr Evangelische Kirchengemeinde Stöckheim, Kirchenbrink 3 C, 38124 Braunschweig 12.05.2022: 19.00 Uhr „Galerie Kulturhaus“, Kulturhaus Spandau, Mauerstraße 6, 13597 Berlin 13.05.2022: 20.00 Uhr Kulturzentrum Marstall am Schloss e.V. (Reithalle), Lübecker Straße 8, 22926 Ahrensburg 14.05.2022: 19.00 Uhr fif – folk im Feuerschlöschen e.V: Adenauer Schule, Rheingoldweg 16/Bergstrasse 21, 53604 Bad Honnef 15.05.2022: 11.00 Uhr „Matinée-Konzert“, Auslandsgesellschaft Dortmund, Steinstraße 48, 44147 Dortmund 17.05.2022: 19.30 Uhr Finnische Gemeinde Frankfurt / Dornbuschgemeinde, Carl-Goerdeler-Straße 1a, 60320 Frankfurt 18.05.2022: 19.00 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Wolfsheim, Ringstraße 22, 55578 Wolfsheim 19.05.2022: 19.00 Uhr atelier29, Weinstraße 29, 76835 Hainfeld 21.05.2022: 18.00 Uhr Café Roland, Theaterstraße 22, 75175 Pforzheim [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG-Tournee mit Aino & Miihkali (01.05.2022)

Coronabedingt hat unsere erste DFG-Tournee einige Lücken und findet schwerpunktmäßig im Norden Deutschlands statt. Aino & Miihkali ist ein Duo, die ihr Interesse an unterhaltsamen Klängen, Spielfreude und fantasievollen musikalischen Können verbindet. Ihre Kompositionen sind phantasievolle Arrangements, deren Grundlage die mit Kantele und Loop-Pedal geschaffene interessante rhytmischen Muster in Verbindung mit der meisterhaft gespielten Gitarre bilden. Hier die Tourneedaten: 04.05.2022: 20.00 Uhr Wilhelm 13, Leo-Trepp-Straße 13, 26121 Oldenburg 05.05.2022: 19.00 Uhr Europäisches Hansemuseum Lübeck gGmbH, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck 09.05.2022: 19.00 Uhr Bethlehem Kirche Kiel-Friedrichsort e.V., Möhrkestrasse 9, 24159 Kiel-Friedrichsort 10.05.2022: 20.00 Uhr Nordischer Klang, „Straze“, Stralsunder Straße 10/11, 17489 Greifswald 11.05.2022: 19.00 Uhr Nordischer Klang, „Ballsaal Tucholski“, Lange Straße 41, 17121 Loitz [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Saunawassermarathon - Anmeldung startet! (04.04.2022)

Die schöne, schlichte finnische Saunakultur soll damit auf sympathische Art sichtbar gemacht werden. Der Fokus liegt auf der Einfachheit und Ursprünglichkeit der Saunaerfahrung. Gemeinsames Saunieren heißt auch gute Gespräche - zwischen den Menschen, zwischen den Nationen.   Voraussetzung für die Teilnahme am Saunawassermarathon ist das Mitorganisieren der Übernahme und Übergabe des Saunawassereimers. Am 11. Juni beginnt der Saunawassermarathon im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der finnischen Sauna in der traditionsreichen historischen Sauna von Rajaportti in Tampere im Stadtteil Pispala. Von dort blickt man auf die beiden Seen Pyhäjärvi und Näsijärvi, aus denen im Rahmen einer Zeremonie das Wasser geschöpft wird. Von Tampere aus führt der Weg des Saunawassers nach Helsinki, von wo aus es Finnlines per Schiff nach Travemünde bringt. Und von dort soll es schließlich zu Fuß, mit dem Fahrrad, Pferd, Zug, Auto oder anderen Mitteln der Fortbewegung bis nach Stuttgart transportiert werden. Alle, die den Eimer haben, können etwas veranstalten, während der Eimer bei ihnen ist: eine Nachtwanderung mit dem Saunawassereimer, ein Lagerfeuer-Treffen mit Gitarre, eine mobile Sauna zum Testen, Singen, Konzerte, Vorträge, Filmabende, Öffentliches, eher Privates, Mölkky, Pilze sammeln … - was auch immer euch einfällt, um Menschen zusammenzubringen, damit der Eimer von Hand zu Hand weiterwandern kann. Ein Bezug zur Sauna und/oder Finnland sollte aber natürlich im Mittelpunkt stehen.   Wir freuen uns, wenn du mit einer Veranstaltung am Saunawassermarathon teilnehmen möchtest! Alle Finnland-Freunde sind willkommen, eine Mitgliedschaft in der DFG ist keine Voraussetzung für die Teilnahme.   Die Anmeldung ist ab sofort möglich über das Anmeldeformular auf der Saunawassermarathon-Internetseite. Klick einfach HIER!   Der Saunaeimer wandert von Norden nach Süden durch die Bundesländer, welche in Zeitzonen zusammengefasst wurden. Auf der Karte auf der Internetseite kann man verfolgen, wo der Saunawassereimer sich gerade bewegt und welche Veranstaltungen es in der Umgebung gibt.   Das Team hinter dem Projekt erstellt aus allen Anmeldungen eine Strecke, die der Saunaeimer entlangläuft und berichtet anhand deiner eingesendeten Fotos und Videos darüber auf unseren Social-Media-Kanälen. Natürlich kannst du auch selbst in den sozialen Medien posten, markiere deine Posts dann bitte mit #saunawassermarathon.   Bei Fragen kannst du uns an info@saunawassermarathon.de schreiben.   Wir freuen uns auf Beiträge von Sauna- und Finnland-Fans aus dem ganzen Land!   Herzliche Grüße vom Projektteam Saunawassermarathon [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Gastfamilien gesucht! (20.03.2022)

Seit über 25 Jahren vermittelt die Deutsch-Finnische Gesellschaft e.V. (DFG) in Zusammenarbeit mit dem Verband der Finnisch-Deutschen Vereine (SSYL) in Finnland Gastschüler zwischen Finnland und Deutschland. Über 3000 Schüler konnten auf diesem Wege das jeweils andere Land näher kennen lernen. Im Januar 2016 wurde dieses Gastschüler-Programm dafür mit dem erstmals in Finnland vergebenen Friendship Society Award ausgezeichnet. Die DFG sucht für dieses Jahr noch Gastfamilien!! Wir suchen Familien für 4 Wochen im Juni/Julifür finnische Schüler:innen zwischen 14 und 18 JahrenWeitere Informationen und Kontaktdaten auf: http://familie.finngast.de/ oder direkt per per Telefon: +49 671 - 92 02 64 07 oder eMail an rainer.otto(at)dfg-ev.de [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFR 192 erschienen (09.03.2022)

In der neuen Ausgabe der Deutsch-Finnischen Rundschau kann man neben dem Probeartikel "Welterbestätten in Finnland: die alte Holzkirche von Petäjävesi"  über weitere Themen lesen: die Regionalwahlen „aluevaalit“ in Finnlandeine Skitour im Nordosten FinnlandsDeutsch-Finnische Beziehungen in und nach Rantasalmi  und vieles andere mehr.  Titelbild: Winterlandschaft in Lappland ( Aquarell, Dr. Wolfgang Wiethoff)   [Weiterlesen im DFG-Portal...]