Aktuelles

Gutscheincode für DFG-Mitglieder im neuen Northings-Webshop (10.08.2022)

Northings, der neue Webshop von Kalevala Spirit ist online und DFG -Mitglieder bekommen einen Rabatt in Höhe von 10%, wenn sie folgenden Gutscheincode eingeben: dfg10 Zum Webshop schreibt Kalevala Spirit auf seiner Internetseite: Die Produktauswahl konzentriert sich auf "Nordic Moments", also Erlebnisse und Abenteuer, die für die nordische Lebensart unabdingbar sind, wie z. B. der geschätzte Moment des Saunierens. Nordische Momente sind für uns etwas Besonderes. Durch die Auswahl kleiner und mittlerer Hersteller aus dem Norden Europas ermöglichen wir unseren Kunden, ihre eigenen nordischen Momente zu schaffen, egal wo sie sich befinden. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Saunawassermarathon im Podcast (28.07.2022)

hier hören [Weiterlesen im DFG-Portal...]

"Sonderangebot" für die DFG-Mitgliedschaft während des Saunawassermarathons (27.07.2022)

Ganz besonders toll ist, dass allen neuen Mitgliedern, die in der Zeit des Saunawassermarathons (11. Juni bis 27. Oktober 2022) Mitglied der DFG werden und auf der Beitrittserklärung* vermerken, dass sie über den Saunawassermarathon auf die DFG aufmerksam geworden sind, die Aufnahmegebühr (15 Euro) erlassen wird. * am besten ganz unten bei dem Punkt "Wie sind Sie auf die DFG aufmerksam geworden?" Wir freuen uns auf viele neue Mitglieder! Alle Informationen zur Mitgliedschaft und die Beitrittserklärung findet ihr hier: https://www.dfg-ev.de/mitgliedschaft [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Der Saunawassermarathon ist eröffnet (11.06.2022)

Am 11. Juni beginnt der weltweit ersten Saunawassermarathon im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der finnischen Sauna. Der Startpunkt ist die traditionsreiche historische Sauna von Rajaportti in Tampere, Finnland, wo die finnische Saunakultur den ganzen Tag lang mit vielfältigem Programm und Musikauftritte zelebriert wird. -> HIER geht es direkt zur Aufzeichnung des Livestreams Ein Höhepunkt der Feierlichkeiten ist die jährliche Deklaration des Saunafriedens in verschiedenen Sprachen, die eine alte finnische Tradition ist. Im Auschluss an die deutschsprachige Erklärung des Saunafriedens erzählen der Fotograf und Mit-Initiator des Saunawassermarathons, Alexander Lembke, und Projektkoordinatorin Mikaela Mäkelä vom Finnland-Institut in Deutschland mehr über den Saunawassermarathon und dessen Hintergrund und eröffnen ihn offiziell mit dem ersten Löyly (Aufguss)! Das Wasser dafür wurde zuvor aus dem "heiligen See", dem Pyhäjärvi, geschöpft. Die Erklärung des Sauna-Friedens zählt als spezieller Teil zum finnischen Kulturerbe. Dabei werden nicht nur die reinigenden Eigenschaften, sondern auch die mentalen Aspekte der Saunakultur zelebriert. Der Internationale Rauchsauna-Bund hat diese alte, beinahe vergessene Tradition aufleben lassen, und somit wird der Sauna-Frieden seit dem Jahr 1995 erklärt. Die Erklärung wird jeweils einmal im Jahr, am Tag der finnischen Sauna, dem zweiten Samstag vom Juni, verkündet. Die Erklärung des Saunafriedens und die Eröffnung des Saunawassermarathons wurden per Livestream übertragen. Das Video kann im Nachhinen hier auf unserem Youtube-Kanal Finnlandfreunde DFG sowie auf der Website des Saunawassermaratahons angeschaut werden. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: skandia-lingua.de (09.06.2022)

skandia-lingua.de - Sprachschule für Nordeuropa Moi! Wir sind eine moderne Onlinesprachschule aus Greifswald an der Ostseeküste und stehen schon fast mit einem Bein im Hohen Norden. Unser Lehrkräfteteam aus erfahrenen und qualifizierten Muttersprachlern, Fennisten und Skandinavisten hat sich der soliden Vermittlung der Sprachen unserer nordischen Nachbarn verschrieben, ganz gleich ob für Urlaub, Auswanderung oder aus Freude am Sprachenlernen. Bei uns könnt Ihr neben Finnisch und Norwegisch auch Schwedisch, Dänisch und Isländisch und sogar Färöisch auf allen Niveaustufen des europäischen Referenzrahmens für Sprachen erlernen oder trainieren. Zum Erlernen der Sprachen unserer bunten Angebotspalette bieten wir jedes Quartal effektive und familiäre Kleingruppenkurse mit einer guten Lernatmosphäre an, für die es im Folgequartal entsprechende Fortsetzungskurse gibt, um eine Lernkontinuität zu ermöglichen. Für Individual- und Paarlernende bieten wir mit unseren Stundenpaketen auch flexible und maßgeschneiderte Lernlösungen an, wobei eine zweite Person gratis mitlernen kann. Der reguläre Sprachunterricht wird ergänzt durch Konversations- und flexible Familienkurse sowie Spezialkurse, die z.B. auf Arbeitsaufenthalte im Norden vorbereiten. Alle Kurse finden komfortabel und ortsunabhängig über Videokonferenz (skype, meet, zoom, teams) statt und für die Teilnahme reichen ein Tablet/Laptop mit Internetverbindung aus, ganz nach unserem Motto: Kannst du nicht zum Kurs, kommt der Kurs zu Dir! Mitglieder der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft erhalten auf unsere Angebote 5% Nachlass. Tervetuloa! skandia-lingua.de Ansprechpartner: Gernot Hohnstein (info@skandia-lingua.de oder +4915738435587) [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Umfrage zum Ferienverhalten in Finnland (07.06.2022)

Markus schreibt seine Doktorarbeit und untersucht die Verbindung zwischen Nachhaltigkeit bzw. die Kommunikation darüber und die Bereitschaft deutscher Touristen, für einen Urlaub in einem finnischen "Mökki" zu zahlen. Ziel ist es, für Marketingfachleute und Unternehmer herauszufinden, auf welche Art Deutsche zum Thema Nachhaltigkeit angesprochen werden möchten und wie sich Unternehmen entsprechend aufstellen müssen, um positiv wahrgenommen zu werden. Die Umfrage ist auf Deutsch und Englisch erreichbar hier: https://link.webropolsurveys.com/S/DD796FB27BE9BD0ATeilnehmer der Umfrage haben die Chance, einen 500 €-Gutschein für Kivirannan Lomamökit zu gewinnen, ein ostfinnisches Sommerhaus-Unternehmen, das Partner des Projektes ist. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFR 193 erscheint (05.06.2022)

Darin lesen Sie über: die 30-jährige Zusammenarbeit zwischen der DFG und dem Landesarchiv NRW in Detmold sowie u.a.Bericht über die virtuelle Jubiläumsfeier „70 Jahre DFG“ Finnische Außen- und SicherheitspolitikFinnische Atomkraft im geopolitischen Kontext...und informieren Sie sich über den Stand des Saunawassermarathons:                    Auf die Plätze ... fertig ... Eimer! [Weiterlesen im DFG-Portal...]

"Ein Leben ohne Finnisch kann ich mir einfach nicht vorstellen" (15.05.2022)

DFG: Claudia, wo bist du denn gerade, während du hier antwortest? Claudia: Derzeit bin ich in Helsinki, wo ich an der Universität als DAAD-Lehrassistentin in der Germanistik arbeite. Das umfasst ganz unterschiedliche Aufgaben: Im letzten Semester habe ich zum Beispiel ein Seminar unterrichtet, in dem die Studierenden im ersten Semester ihre mündlichen und schriftlichen Kommunikationsfähigkeiten auf Deutsch verbessert haben. Außerdem haben wir gemeinsam die Deutsche Bibliothek in Helsinki besucht und konnten dort inmitten der Fennica-Sammlung über die Bedeutung von Bibliotheken diskutieren. In diesem Semester assistiere ich Dr. Christian Rink in einem Landeskundeseminar, indem ich im Rahmen eines Projektes einige Unterrichtsstunden übernehme, und lese Proseminararbeiten aus der Germanistik Korrektur. Das ist natürlich auch aus fennistischer Perspektive interessant, da die Arbeiten von finnischen Studierenden auf Deutsch verfasst werden und man bisweilen noch erkennt, wo die finnische Konstruktion durch den deutschen Satz durchschimmert. Neben der Tätigkeit an der Universität übernehme ich auch Aufgaben für den DAAD. Zum Beispiel werde ich Anfang April eine Online-Informationsveranstaltung zum Studium in Deutschland abhalten. Außerdem arbeite ich im Netzwerk Deutsch bei der Vorbereitung von Veranstaltungen mit, etwa dem PASCH-Tag: An diesem Tag kommen Schüler*innen aus ganz Finnland nach Helsinki, um an einer Schnitzeljagd zu verschiedenen „deutschen“ Stationen in der finnischen Hauptstadt teilzunehmen, sich auszutauschen und Vertreter*innen von deutsch-finnischen Organisationen und Firmen zu treffen. Hoffentlich spielt auch das Wetter mit!   DFG: Spannend! Vor gut drei Jahren hast du ja das Deutschland-Stipendium der DFG bekommen – hättest du dir damals ausgemalt, dass du das heute machst? Nein, das hätte ich nicht gedacht! Vor allem den Teil mit der Lehrassistenz hätte ich nicht erwartet, da ich damals noch dachte, dass mir das Unterrichten so gar nicht liegt. Entsprechend nervös war ich dann auch, als ich meine Tätigkeit hier angetreten habe. Allerdings habe ich schnell entdeckt, dass die Nervosität völlig unbegründet war und das Unterrichten sehr interessant ist! DFG: Bei dem Interview damals hast du erzählt, dass dich das Übersetzen ganz besonders interessierst und du schon Kurzgeschichten und Lyrik aus dem Finnischen übersetzt hast. Bist du weiterhin in dem Bereich aktiv? Und welche neuen Aktivitäten sind hinzugekommen? Claudia: Die Übersetzungen sind bisher noch kurz geblieben. Beispielsweise habe ich Ausschnitte aus Romanen und Essays für das Jahrbuch für finnisch-deutsche Literaturbeziehungen oder Keynotes und Konzepte für Veranstaltungen übersetzt sowie Probeübersetzungen angefertigt. Kürzlich habe ich von einem Verlag auch eine Romanübersetzung angeboten bekommen, leider hat es dann aber terminlich nicht gepasst. Ich werde aber auf jeden Fall dranbleiben und derweil auch auf andere Weise dazu beitragen, finnische Literatur nach Deutschland zu bringen. Ende des letzten Jahres habe ich zum Beispiel ein Gutachten zu einem finnischen Roman für einen Verlag geschrieben, und immer wenn ich ein für deutsche Leser*innen interessantes Buch finde, schreibe ich dazu eine kurze Rezension auf dem Scouting-Blog Lue.Finland. Zuletzt habe ich dort zum Beispiel das queere Jugendbuch „Ihana“ (Wunderbar) von Dess Terentjeva vorgestellt, das ich unbedingt empfehlen kann!   DFG: Wenn wir gerade bei Literatur sind: welche Bücher/ Werke haben dich zuletzt besonders beeindruckt und würdest du zum Lesen empfehlen? Claudia: Neben dem schon erwähnten „Ihana“ habe ich gerade „Veljelleni“ (An meinen Bruder) von E.L. Karhu gelesen. In diesem Roman erzählt eine eigenbrötlerische junge Frau von ihrem Leben, das sie von anderen Menschen kaum beachtet und nahezu ausschließlich im Orbit ihres allseits beliebten Bruders verbringt. Die schonungslos ehrliche, manchmal sogar böse Erzählstimme hat mich sehr beeindruckt, ebenso die Art, auf die Karhu den langsamen Prozess beschreibt, in dessen Verlauf die Frau ihren Selbstwert erkennt und den Schatten des Bruders hinter sich lässt. Wer gerne einen introspektiven Roman über eine unverblümte Antiheldin lesen möchte, dem kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen. 2019 ist außerdem Juhani Karilas Roman „Pienen hauen pyydystys“ erschienen, der als Vertreter des Magischen Realismus beschrieben wurde und den Kalevi Jäntti-Preis gewonnen hat. Die Geschichte um eine Frau, deren fast schon zwanghafter Angeltrip in ihr Heimatdorf in Lappland zu einem Kampf mit mythischen Wesen und der eigenen Vergangenheit wird, war wirklich ein tolles Leseerlebnis. Entsprechend habe ich mich auch sehr gefreut zu erfahren, dass die deutsche Übersetzung in diesem Jahr als „Der Fluch des Hechts“ bei Homunculus erschienen ist! Wer dagegen (oder noch dazu) ein spannendes Sachbuch mit Porträts von Frauen lesen möchte, die im Geschichtsunterricht bisher garantiert zu kurz gekommen sind, kann sich auf die deutsche Übersetzung von Maria Petterssons Buch „Historian jännät naiset“ (Außergewöhnliche Frauen der Geschichte) freuen, die bei Droemer Knaur erscheinen wird. Laut der Autorin ist übrigens ein ähnliches Buch zu finnischen Frauen bereits in Vorbereitung. Und schließlich hat Stefan Moster natürlich durch die Übersetzung von „Alastalon salissa“ („Im Saal von Alastalo“, erschienen bei mare) in diesem Jahr ein großes Epos der finnischen Literatur auch deutschsprachigen Leser*innen zugänglich gemacht – für alle Finnlandfans also eine ausgezeichnete Gelegenheit, Volter Kilpis berühmtes Werk kennenzulernen! DFG: Wo hast du in den letzten Jahren mehr gelebt, in Finnland oder Deutschland? Was hast du in der Zeit neues in und über Finnland (oder auch Deutschland) entdeckt und erfahren? Durch mein Praktikum bei FILI – Finnish Literature Exchange 2019/20 und den jetzigen Aufenthalt in Helsinki hat sich mein Leben in den letzten Jahren relativ gleichmäßig auf Finnland und Deutschland verteilt. Finnland ist mir also schon recht vertraut, aber natürlich gibt es immer wieder etwas Neues zu lernen: Während meines derzeitigen Aufenthalts hier habe ich zum Beispiel bei einem Vortrag von Unni Leino einiges zur Geschichte der Heraldik und Blasonierung in Finnland erfahren. Und bei einem Blockflötenworkshop der Folk Flute Academy Finland habe ich zum ersten Mal von dem finnischen Instrumentenbauer Pentti Mäkelä gehört, der sein ganzes Leben lang auf der Suche nach der perfekten Flöte war und dabei einzigartige Instrumente aus unterschiedlichen Materialien gebaut hat. Wie etwas aus einem Tolkien-Buch oder aus den Händen eines mystischen Waldwesens, so beschrieb uns der Musiker und Instrumentenbauer Gonçalo Cruz seinen ersten Eindruck von diesen Flöten, die wir dann auch selbst spielen durften – leider nur seine ersten Entwürfe eines Nachbaus, denn die Originale sind wertvolle Unikate. Aber auch so war es eine tolle Gelegenheit, ein Stück finnischer Musikgeschichte (und finnischen Erfindergeistes und sisu) so unmittelbar zu erleben!    DFG: Und wie ist es, als fließend Finnisch sprechende Deutsche in Finnland zu wohnen, sorgt das manchmal für Erstaunen? Claudia: Als Finnisch sprechende Deutsche bekommt man natürlich oft die Frage gestellt, warum man sich ausgerechnet diese Sprache ausgesucht hat – Finnisch sei doch eine so kleine und dazu noch so schwierige Sprache. Auf der anderen Seite haben viele Finn*innen selbst Deutschkenntnisse oder Bekannte und Verwandte in Deutschland, sodass sich fast immer ein spannendes Gespräch über die Beziehung zwischen den beiden Ländern und Sprachen ergibt!   DFG: Was hast du nach der aktuellen Station vor, weißt du schon wie es weitergeht oder verrätst uns deinen großen Zukunftstraum? Claudia: Nach der Lehrassistenz in Helsinki w5erde erst einmal nach Deutschland zurückkehren und im Bibliothekswesen arbeiten, nebenbei natürlich weiterhin als Übersetzerin und auch Finnischlehrerin. Ich weiß aber schon, dass ich während der Tätigkeit in der Bibliothek auch ein Praktikum in Finnland absolvieren kann, sodass mein Abschied von Finnland im Sommer hoffentlich kein sehr langer wird. Mein Ziel für die Zukunft ist außerdem eine Promotion in der Fennistik, speziell im Bereich der kontrastiven Linguistik und Übersetzungswissenschaft. Ein Leben ohne Finnisch kann ich mir einfach nicht vorstellen.  DFG: Weiterhin ganz viel Erfolg und alles Gute wünsche ich dir dabei! Und ich hoffe natürlich, dass wir uns auch in Zukunft immer mal wieder im deutsch-finnischen Kontext begegnen. Das Interview wurde schriftlich im April 2022 geführt.     [Weiterlesen im DFG-Portal...]

"Ein Leben ohne Finnisch kann ich mir einfach nicht vorstellen" (15.05.2022)

DFG: Claudia, wo bist du denn gerade, während du hier antwortest? Claudia: Derzeit bin ich in Helsinki, wo ich an der Universität als DAAD-Lehrassistentin in der Germanistik arbeite. Das umfasst ganz unterschiedliche Aufgaben: Im letzten Semester habe ich zum Beispiel ein Seminar unterrichtet, in dem die Studierenden im ersten Semester ihre mündlichen und schriftlichen Kommunikationsfähigkeiten auf Deutsch verbessert haben. Außerdem haben wir gemeinsam die Deutsche Bibliothek in Helsinki besucht und konnten dort inmitten der Fennica-Sammlung über die Bedeutung von Bibliotheken diskutieren. In diesem Semester assistiere ich Dr. Christian Rink in einem Landeskundeseminar, indem ich im Rahmen eines Projektes einige Unterrichtsstunden übernehme, und lese Proseminararbeiten aus der Germanistik Korrektur. Das ist natürlich auch aus fennistischer Perspektive interessant, da die Arbeiten von finnischen Studierenden auf Deutsch verfasst werden und man bisweilen noch erkennt, wo die finnische Konstruktion durch den deutschen Satz durchschimmert. Neben der Tätigkeit an der Universität übernehme ich auch Aufgaben für den DAAD. Zum Beispiel werde ich Anfang April eine Online-Informationsveranstaltung zum Studium in Deutschland abhalten. Außerdem arbeite ich im Netzwerk Deutsch bei der Vorbereitung von Veranstaltungen mit, etwa dem PASCH-Tag: An diesem Tag kommen Schüler*innen aus ganz Finnland nach Helsinki, um an einer Schnitzeljagd zu verschiedenen „deutschen“ Stationen in der finnischen Hauptstadt teilzunehmen, sich auszutauschen und Vertreter*innen von deutsch-finnischen Organisationen und Firmen zu treffen. Hoffentlich spielt auch das Wetter mit!     DFG: Spannend! Vor gut drei Jahren hast du ja das Deutschland-Stipendium der DFG bekommen – hättest du dir damals ausgemalt, dass du das heute machst? Nein, das hätte ich nicht gedacht! Vor allem den Teil mit der Lehrassistenz hätte ich nicht erwartet, da ich damals noch dachte, dass mir das Unterrichten so gar nicht liegt. Entsprechend nervös war ich dann auch, als ich meine Tätigkeit hier angetreten habe. Allerdings habe ich schnell entdeckt, dass die Nervosität völlig unbegründet war und das Unterrichten sehr interessant ist!   DFG: Bei dem Interview damals hast du erzählt, dass dich das Übersetzen ganz besonders interessierst und du schon Kurzgeschichten und Lyrik aus dem Finnischen übersetzt hast. Bist du weiterhin in dem Bereich aktiv? Und welche neuen Aktivitäten sind hinzugekommen? Claudia: Die Übersetzungen sind bisher noch kurz geblieben. Beispielsweise habe ich Ausschnitte aus Romanen und Essays für das Jahrbuch für finnisch-deutsche Literaturbeziehungen oder Keynotes und Konzepte für Veranstaltungen übersetzt sowie Probeübersetzungen angefertigt. Kürzlich habe ich von einem Verlag auch eine Romanübersetzung angeboten bekommen, leider hat es dann aber terminlich nicht gepasst. Ich werde aber auf jeden Fall dranbleiben und derweil auch auf andere Weise dazu beitragen, finnische Literatur nach Deutschland zu bringen. Ende des letzten Jahres habe ich zum Beispiel ein Gutachten zu einem finnischen Roman für einen Verlag geschrieben, und immer wenn ich ein für deutsche Leser*innen interessantes Buch finde, schreibe ich dazu eine kurze Rezension auf dem Scouting-Blog Lue.Finland. Zuletzt habe ich dort zum Beispiel das queere Jugendbuch „Ihana“ (Wunderbar) von Dess Terentjeva vorgestellt, das ich unbedingt empfehlen kann!   DFG: Wenn wir gerade bei Literatur sind: welche Bücher/ Werke haben dich zuletzt besonders beeindruckt und würdest du zum Lesen empfehlen? Claudia: Neben dem schon erwähnten „Ihana“ habe ich gerade „Veljelleni“ (An meinen Bruder) von E.L. Karhu gelesen. In diesem Roman erzählt eine eigenbrötlerische junge Frau von ihrem Leben, das sie von anderen Menschen kaum beachtet und nahezu ausschließlich im Orbit ihres allseits beliebten Bruders verbringt. Die schonungslos ehrliche, manchmal sogar böse Erzählstimme hat mich sehr beeindruckt, ebenso die Art, auf die Karhu den langsamen Prozess beschreibt, in dessen Verlauf die Frau ihren Selbstwert erkennt und den Schatten des Bruders hinter sich lässt. Wer gerne einen introspektiven Roman über eine unverblümte Antiheldin lesen möchte, dem kann ich das Buch auf jeden Fall empfehlen.   2019 ist außerdem Juhani Karilas Roman „Pienen hauen pyydystys“ erschienen, der als Vertreter des Magischen Realismus beschrieben wurde und den Kalevi Jäntti-Preis gewonnen hat. Die Geschichte um eine Frau, deren fast schon zwanghafter Angeltrip in ihr Heimatdorf in Lappland zu einem Kampf mit mythischen Wesen und der eigenen Vergangenheit wird, war wirklich ein tolles Leseerlebnis. Entsprechend habe ich mich auch sehr gefreut zu erfahren, dass die deutsche Übersetzung in diesem Jahr als „Der Fluch des Hechts“ bei Homunculus erschienen ist! Wer dagegen (oder noch dazu) ein spannendes Sachbuch mit Porträts von Frauen lesen möchte, die im Geschichtsunterricht bisher garantiert zu kurz gekommen sind, kann sich auf die deutsche Übersetzung von Maria Petterssons Buch „Historian jännät naiset“ (Außergewöhnliche Frauen der Geschichte) freuen, die bei Droemer Knaur erscheinen wird. Laut der Autorin ist übrigens ein ähnliches Buch zu finnischen Frauen bereits in Vorbereitung.   Und schließlich hat Stefan Moster natürlich durch die Übersetzung von „Alastalon salissa“ („Im Saal von Alastalo“, erschienen bei mare) in diesem Jahr ein großes Epos der finnischen Literatur auch deutschsprachigen Leser*innen zugänglich gemacht – für alle Finnlandfans also eine ausgezeichnete Gelegenheit, Volter Kilpis berühmtes Werk kennenzulernen! DFG: Wo hast du in den letzten Jahren mehr gelebt, in Finnland oder Deutschland? Was hast du in der Zeit neues in und über Finnland (oder auch Deutschland) entdeckt und erfahren? Durch mein Praktikum bei FILI – Finnish Literature Exchange 2019/20 und den jetzigen Aufenthalt in Helsinki hat sich mein Leben in den letzten Jahren relativ gleichmäßig auf Finnland und Deutschland verteilt. Finnland ist mir also schon recht vertraut, aber natürlich gibt es immer wieder etwas Neues zu lernen: Während meines derzeitigen Aufenthalts hier habe ich zum Beispiel bei einem Vortrag von Unni Leino einiges zur Geschichte der Heraldik und Blasonierung in Finnland erfahren. Und bei einem Blockflötenworkshop der Folk Flute Academy Finland habe ich zum ersten Mal von dem finnischen Instrumentenbauer Pentti Mäkelä gehört, der sein ganzes Leben lang auf der Suche nach der perfekten Flöte war und dabei einzigartige Instrumente aus unterschiedlichen Materialien gebaut hat. Wie etwas aus einem Tolkien-Buch oder aus den Händen eines mystischen Waldwesens, so beschrieb uns der Musiker und Instrumentenbauer Gonçalo Cruz seinen ersten Eindruck von diesen Flöten, die wir dann auch selbst spielen durften – leider nur seine ersten Entwürfe eines Nachbaus, denn die Originale sind wertvolle Unikate. Aber auch so war es eine tolle Gelegenheit, ein Stück finnischer Musikgeschichte (und finnischen Erfindergeistes und sisu) so unmittelbar zu erleben!    DFG: Und wie ist es, als fließend Finnisch sprechende Deutsche in Finnland zu wohnen, sorgt das manchmal für Erstaunen? Als Finnisch sprechende Deutsche bekommt man natürlich oft die Frage gestellt, warum man sich ausgerechnet diese Sprache ausgesucht hat – Finnisch sei doch eine so kleine und dazu noch so schwierige Sprache. Auf der anderen Seite haben viele Finn*innen selbst Deutschkenntnisse oder Bekannte und Verwandte in Deutschland, sodass sich fast immer ein spannendes Gespräch über die Beziehung zwischen den beiden Ländern und Sprachen ergibt!     DFG: Was hast du nach der aktuellen Station vor, weißt du schon wie es weitergeht oder verrätst uns deinen großen Zukunftstraum? Claudia: Nach der Lehrassistenz in Helsinki w5erde erst einmal nach Deutschland zurückkehren und im Bibliothekswesen arbeiten, nebenbei natürlich weiterhin als Übersetzerin und auch Finnischlehrerin. Ich weiß aber schon, dass ich während der Tätigkeit in der Bibliothek auch ein Praktikum in Finnland absolvieren kann, sodass mein Abschied von Finnland im Sommer hoffentlich kein sehr langer wird. Mein Ziel für die Zukunft ist außerdem eine Promotion in der Fennistik, speziell im Bereich der kontrastiven Linguistik und Übersetzungswissenschaft. Ein Leben ohne Finnisch kann ich mir einfach nicht vorstellen.    DFG: Weiterhin ganz viel Erfolg und alles Gute wünsche ich dir dabei! Und ich hoffe natürlich, dass wir uns auch in Zukunft immer mal wieder im deutsch-finnischen Kontext begegnen!   Das Interview wurde schriftlich im April 2022 geführt.     [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: Ordcap Sprachschule (09.05.2022)

Sofasprachkurse bei ordcap.de –Die Online-Sprachschule für die Sprachen des Nordens  Wer sich wohlfühlt, lernt besser – da sind wir bei Ordcap uns sicher. Wir, das ist ein riesiges Team aus top-qualifizierten, hochmotivierten und richtig netten Onlinelehrern, deren Herz für nordische Sprachen und Länder schlägt – tervetuloa!   In unseren Sofasprachkursen lernst du deshalb mit uns Finnisch nicht nur unterhaltsam und mit einem richtigen Profi, sondern auch richtig gemütlich: online am Computer und trotzdem „echt“ und live per Videokonferenz. Das ist genau das Richtige für dich, wenn du   •     keine Lust auf eine lange An- und Abreise zur Sprachschule hast, •     in deiner Nähe keine „nordischen“ Sprachkurse findest, oder nur zu unpassenden Zeiten, oder auf dem falschen Niveau, •     intensiv und effektiv lernen möchtest und dich über schnelle Ergebnisse freust, •     trotzdem der entspannte Typ bist, der einfach gern stressfrei von zu Hause aus lernt (oder auch im Urlaub), •     viel unterwegs bist und deshalb flexiblen Unterricht brauchst, •     oder einfach Lust hast auf die volle Ladung Skandispaß auf deinem Sofa.   Ob im Online-Gruppenkurs mit motivierenden Mitschülern:   •     kleine Gruppen = große Erfolge: vier Teilnehmer plus Lehrer in der Mini-Videokonferenz für ein intensives Lernerlebnis •     multimedialer Zugang zur Sprache und Kultur •     Landes- und Kulturkunde sowie Neuigkeiten aus deinem Lieblingsland •     Start dreimal jährlich: Januar, Mai und September – so ist deine Lernpause nie lang   Oder im individuellen und super flexiblen Einzeltraining (dein Partner lernt kostenlos mit!):   •     Start jederzeit möglich, Orientierung an deinem Zeitplan •     alle Sprachniveaus, Einstieg dort, wo du sprachlich gerade stehst •     Prüfungsvorbereitung (z. B. YKI) •     einwöchige Intensivkurse   Probier das mit uns aus und hol dir Finnland einfach zu dir ins Wohnzimmer. Für Mitglieder der Deutsch-Finnischen Gesellschaft gibt es 5 % Rabatt auf die Sprachkurspakete (außer die Probestunde).   Kontakt: Catharina Capteyn post@ordcap.de www.ordcap.de www.facebook.com/ordcap.de www.instagram.com/ordcap_skandi_sprachschule [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG-Tournee mit dem Ruuskanen Railio Duo (04.05.2022)

Vielleicht sind die beiden Finninnen Veera Railio und Maija Ruuskanen am besten als musikalische Rosen zu beschreiben, die jeden Tag in einer anderen Farbe blühen – doch welche Farbe die schönste ist, kann man nicht sagen. Stilistisch sind die Sängerin und die Pianistin nämlich kaum zu fassen, vor dem hochbegabten Duo ist praktisch nichts sicher: Von Sibelius bis Abba, von Jazz bis Rock reicht ihre Bandbreite – es kommt aber immer Railio und Ruuskanen heraus. Sie haben zusammen auch eine größere Band, im Duo kommen ihre musikalische Qualität, unerschöpfliche Fantasie und überbordende Spielfreude jedoch ganz besonders zum Ausdruck.Das Ruuskanen Railio Duo ist vom 11. bis 21. Mai auf Tournee unterwegs: 11.05.2022: 19.00 Uhr Evangelische Kirchengemeinde Stöckheim, Kirchenbrink 3 C, 38124 Braunschweig 12.05.2022: 19.00 Uhr „Galerie Kulturhaus“, Kulturhaus Spandau, Mauerstraße 6, 13597 Berlin 13.05.2022: 20.00 Uhr Kulturzentrum Marstall am Schloss e.V. (Reithalle), Lübecker Straße 8, 22926 Ahrensburg 14.05.2022: 19.00 Uhr fif – folk im Feuerschlöschen e.V: Adenauer Schule, Rheingoldweg 16/Bergstrasse 21, 53604 Bad Honnef 15.05.2022: 11.00 Uhr „Matinée-Konzert“, Auslandsgesellschaft Dortmund, Steinstraße 48, 44147 Dortmund 17.05.2022: 19.30 Uhr Finnische Gemeinde Frankfurt / Dornbuschgemeinde, Carl-Goerdeler-Straße 1a, 60320 Frankfurt 18.05.2022: 19.00 Uhr Dorfgemeinschaftshaus Wolfsheim, Ringstraße 22, 55578 Wolfsheim 19.05.2022: 19.00 Uhr atelier29, Weinstraße 29, 76835 Hainfeld 21.05.2022: 18.00 Uhr Café Roland, Theaterstraße 22, 75175 Pforzheim [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG-Tournee mit Aino & Miihkali (01.05.2022)

Coronabedingt hat unsere erste DFG-Tournee einige Lücken und findet schwerpunktmäßig im Norden Deutschlands statt. Aino & Miihkali ist ein Duo, die ihr Interesse an unterhaltsamen Klängen, Spielfreude und fantasievollen musikalischen Können verbindet. Ihre Kompositionen sind phantasievolle Arrangements, deren Grundlage die mit Kantele und Loop-Pedal geschaffene interessante rhytmischen Muster in Verbindung mit der meisterhaft gespielten Gitarre bilden. Hier die Tourneedaten: 04.05.2022: 20.00 Uhr Wilhelm 13, Leo-Trepp-Straße 13, 26121 Oldenburg 05.05.2022: 19.00 Uhr Europäisches Hansemuseum Lübeck gGmbH, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck 09.05.2022: 19.00 Uhr Bethlehem Kirche Kiel-Friedrichsort e.V., Möhrkestrasse 9, 24159 Kiel-Friedrichsort 10.05.2022: 20.00 Uhr Nordischer Klang, „Straze“, Stralsunder Straße 10/11, 17489 Greifswald 11.05.2022: 19.00 Uhr Nordischer Klang, „Ballsaal Tucholski“, Lange Straße 41, 17121 Loitz [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Saunawassermarathon - Anmeldung startet! (04.04.2022)

Die schöne, schlichte finnische Saunakultur soll damit auf sympathische Art sichtbar gemacht werden. Der Fokus liegt auf der Einfachheit und Ursprünglichkeit der Saunaerfahrung. Gemeinsames Saunieren heißt auch gute Gespräche - zwischen den Menschen, zwischen den Nationen.   Voraussetzung für die Teilnahme am Saunawassermarathon ist das Mitorganisieren der Übernahme und Übergabe des Saunawassereimers. Am 11. Juni beginnt der Saunawassermarathon im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der finnischen Sauna in der traditionsreichen historischen Sauna von Rajaportti in Tampere im Stadtteil Pispala. Von dort blickt man auf die beiden Seen Pyhäjärvi und Näsijärvi, aus denen im Rahmen einer Zeremonie das Wasser geschöpft wird. Von Tampere aus führt der Weg des Saunawassers nach Helsinki, von wo aus es Finnlines per Schiff nach Travemünde bringt. Und von dort soll es schließlich zu Fuß, mit dem Fahrrad, Pferd, Zug, Auto oder anderen Mitteln der Fortbewegung bis nach Stuttgart transportiert werden. Alle, die den Eimer haben, können etwas veranstalten, während der Eimer bei ihnen ist: eine Nachtwanderung mit dem Saunawassereimer, ein Lagerfeuer-Treffen mit Gitarre, eine mobile Sauna zum Testen, Singen, Konzerte, Vorträge, Filmabende, Öffentliches, eher Privates, Mölkky, Pilze sammeln … - was auch immer euch einfällt, um Menschen zusammenzubringen, damit der Eimer von Hand zu Hand weiterwandern kann. Ein Bezug zur Sauna und/oder Finnland sollte aber natürlich im Mittelpunkt stehen.   Wir freuen uns, wenn du mit einer Veranstaltung am Saunawassermarathon teilnehmen möchtest! Alle Finnland-Freunde sind willkommen, eine Mitgliedschaft in der DFG ist keine Voraussetzung für die Teilnahme.   Die Anmeldung ist ab sofort möglich über das Anmeldeformular auf der Saunawassermarathon-Internetseite. Klick einfach HIER!   Der Saunaeimer wandert von Norden nach Süden durch die Bundesländer, welche in Zeitzonen zusammengefasst wurden. Auf der Karte auf der Internetseite kann man verfolgen, wo der Saunawassereimer sich gerade bewegt und welche Veranstaltungen es in der Umgebung gibt.   Das Team hinter dem Projekt erstellt aus allen Anmeldungen eine Strecke, die der Saunaeimer entlangläuft und berichtet anhand deiner eingesendeten Fotos und Videos darüber auf unseren Social-Media-Kanälen. Natürlich kannst du auch selbst in den sozialen Medien posten, markiere deine Posts dann bitte mit #saunawassermarathon.   Bei Fragen kannst du uns an info@saunawassermarathon.de schreiben.   Wir freuen uns auf Beiträge von Sauna- und Finnland-Fans aus dem ganzen Land!   Herzliche Grüße vom Projektteam Saunawassermarathon [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Gastfamilien gesucht! (20.03.2022)

Seit über 25 Jahren vermittelt die Deutsch-Finnische Gesellschaft e.V. (DFG) in Zusammenarbeit mit dem Verband der Finnisch-Deutschen Vereine (SSYL) in Finnland Gastschüler zwischen Finnland und Deutschland. Über 3000 Schüler konnten auf diesem Wege das jeweils andere Land näher kennen lernen. Im Januar 2016 wurde dieses Gastschüler-Programm dafür mit dem erstmals in Finnland vergebenen Friendship Society Award ausgezeichnet. Die DFG sucht für dieses Jahr noch Gastfamilien!! Wir suchen Familien für 4 Wochen im Juni/Julifür finnische Schüler:innen zwischen 14 und 18 JahrenWeitere Informationen und Kontaktdaten auf: http://familie.finngast.de/ oder direkt per per Telefon: +49 671 - 92 02 64 07 oder eMail an rainer.otto(at)dfg-ev.de [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFR 192 erschienen (09.03.2022)

In der neuen Ausgabe der Deutsch-Finnischen Rundschau kann man neben dem Probeartikel "Welterbestätten in Finnland: die alte Holzkirche von Petäjävesi"  über weitere Themen lesen: die Regionalwahlen „aluevaalit“ in Finnlandeine Skitour im Nordosten FinnlandsDeutsch-Finnische Beziehungen in und nach Rantasalmi  und vieles andere mehr.  Titelbild: Winterlandschaft in Lappland ( Aquarell, Dr. Wolfgang Wiethoff)   [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Gesprächsgast für "Unsere Länder" gesucht über Finnland (27.01.2022)

Immer dienstags von 14 bis 15 Uhr wird bei Cosmo im Radio über ein Land mit jemandem gesprochen, der zwar in Deutschland geboren bzw. aufgewachsen ist, aber noch ein zweites Heimatland hat durch die Eltern/einen Elternteil oder die Großeltern - es geht also eher um Migrant:innen der 2. oder 3. Generation, die fließend Deutsch sprechen. Es ist egal, wo in Deutschland man wohnt bzw. kann man zum Zeitpunkt des Gesprächs auch egal in welchem Land leben.   Wichtig ist, dass die- oder derjenige auch noch Bezüge zur zweiten Heimat/dem Herkunftsland der Eltern/Großeltern hat und auch (mehrfach) dort war/sich etwas (in der jeweiligen Region) auskennt. In dem Gespräch soll aus der Perspektive des Gesprächsgastes auf das jeweilige Land geschaut werden - es soll eine Art kleines Porträt sein, aber vor allem eine Reise-Rubrik, sodass es in den Gesprächen etwas um Persönliches, aber vorrangig um Orte, Sprache, Musik und Kulinarisches gehen soll - je nachdem, wozu der Gast etwas erzählen kann und mag!   Wer hat Interesse, daran mitzuwirken?   Melden Sie sich am besten direkt bei Johanna Ohlau, Cosmo Redakteurin/Reporterin Telefon: 0421 / 246 - 42324 Mobil: 0172 / 519 - 5543 E-Mail: johanna.ohlau@radiobremen.de www.cosmoradio.de [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Vierte DFG-Stipendiatin stellt sich vor (04.01.2022)

Swantje, du bist seit letztem Herbst, also für das Studienjahr 2021/22 Deutschland-Stipendiatin der DFG, die vierte im Bunde – herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung! Als kleinen Steckbrief würde ich gern zuerst fragen, was und wo du studierst, was du am Finnisch lernen und Finnland besonders magst und was dein finnisches Lieblingswort ist.Studium: Ich habe 2016 angefangen, in Greifswald den Bachelor Fennistik und Skandinavistik zu studieren. Ein halbes Jahr war ich auch in Finnland in Tampere an der Uni, um Finnisch und Schwedisch zu lernen. Danach habe ich mich dazu entschlossen, auch noch den Master Sprachliche Vielfalt mit Fennistik als Schwerpunkt und Deutsch als Fremdsprache als Zweitfach dranzuhängen – natürlich auch in Greifswald.Das Beste an Finnland und am Finnisch lernen: Das Beste an Finnland ist die Natur! Als ich 2016 das erste Mal in Finnland war, war ich total überwältigt davon, wie schön die Landschaft mit all den Wäldern und Seen wirklich ist. Seitdem habe ich Urlaube eigentlich nur noch in Finnland verbracht. Am Finnisch lernen ist natürlich super, dass die Sprachkompetenz besser wird und man immer mehr versteht.Finnisches Lieblingswort: Ich mag Wörter, die niedlich oder witzig klingen, so wie lumi (Schnee) oder lämpimämpi (wärmer).Eine der ersten Fragen unter Finnlandinteressierten, die ich dir auch gern stellen möchte, ist natürlich: Wie bist du zur finnischen Sprache und Finnland gekommen, womit hat bei dir die Faszination angefangen?Das fing mit finnischen Metal Bands an. Ich habe ein Video vom Eurovision Song Contest 2006 gesehen und war total von Lordi und deren Musik und Kostümen begeistert. Dann ging es weiter mit HIM, Korpiklaani, Ensiferum usw. Dabei habe ich mich dann auch immer mehr mit Finnland und der Sprache beschäftigt und wollte sie unbedingt lernen. Ich habe dann angefangen, mir mit Hilfe von Büchern selbst ein bisschen Finnisch beizubringen. Das war allerdings sehr mühsam, sodass ich nach Finnischkursen gegoogelt habe. Dabei habe ich den Studiengang in Greifswald entdeckt und sofort stand fest, dass ich Fennistik studieren muss! Jetzt hast du schon viele spannende Beiträge zu Neuigkeiten aus Finnland für die Website geschrieben und auf den DFG-Kanälen in den sozialen Medien geteilt. Wie suchst du dir die Themen aus, über die du schreibst und was macht dir an der Arbeit am meisten Spaß?Das richtige Thema zu finden, ist gar nicht so einfach. Es soll spannend für den Leser sein und ich möchte Spaß am Schreiben haben. Ich lese mir immer die Nachrichten vom Helsingin Sanomat und bei yle durch. Da lande ich dann meistens bei Artikeln, die Verbrechen behandeln oder etwas mit Umweltschutz zu tun haben; das interessiert mich am meisten. Natürlich versuche ich aber auch, Abwechslung reinzubringen. Früher wollte ich immer Schriftsteller werden, daher finde ich das Schreiben an sich am besten an dieser Arbeit. Kannst du dir vorstellen auch nach deiner Zeit als Stipendiatin weiter bei der DFG aktiv zu sein und wenn ja, in welchem Bereich? Ja, das kann ich mir auf jeden Fall vorstellen. Social Media Arbeit macht mir besonders Spaß. Ich bin ja schon am Instagram-Account beteiligt und fände es schön, dort auch nach meiner Zeit als Stipendiatin weiter aktiv zu sein. Dein Masterstudium neigt sich ja auch schon bald dem Ende zu, was hat dich daran am meisten geprägt und hast du schon Pläne oder Wünsche, in welche Richtung es danach für dich weitergeht? Verrückt, dass es schon fast vorbei ist, es fühlt sich so an, als hätte es gerade erst angefangen. Am meisten geprägt hat mich, glaube ich, die fennistische Herbstschule, die diesen Herbst in Greifswald stattgefunden hat. Es war sehr spannend, so viele Leute aus Prag, Warschau und Köln kennenzulernen und die verschiedenen Vorträge zu hören. Und dadurch, dass man die ganze Zeit Finnisch sprechen musste, war es auch sehr herausfordernd. Ich weiß noch nicht ganz genau, wie meine Zukunft aussehen soll, aber ich möchte gerne noch mal für eine gewisse Zeit nach Finnland, am liebsten nach Tampere. Beruflich wäre es schön, etwas Richtung Lektorat/Korrektorat zu finden. Erste Einblicke konnte ich ja schon gewinnen, indem ich die Texte von meiner Vorgängerin Fantine, die ja aus Frankreich kommt, Korrekturlesen durfte. Das hat mir viel Spaß bereitet. Ich danke dir ganz herzlich für das Gespräch und deine tollen Online-Beiträge hier und in den sozialen Medien und wünsche dir alles Gute für dein weiteres Studium und die Zeit danach!Mehr zum Deutschland-Stipendium der DFG und ein Gespräch mit den drei bisherigen Stipendiatinnen lest ihr in der Deutsch-Finnischen Rundschau vom September 2021 (Nr. 190), S. 8-9. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: Nordika (03.01.2022)

2012 haben Siri Strømsnes und Christian Berrenberg beschlossen, eine skandinavische Sprachschule zu eröffnen, die es jedem ermöglicht, die Sprache, Kultur und Literatur einer der schönsten Gegenden Europas kennenzulernen. Dabei war es ihnen wichtig, keine Hobby-Sprachschule, sondern eine professionelle Weiterbildungsinstitution zu schaffen, in der anspruchsvoller, qualifizierter und vor allem interessanter Unterricht stattfindet, der die Teilnehmer beruflich und persönlich bildet und ihnen fundierte Einblicke in die Sprache und Kultur Nordeuropas bietet. Deshalb besitzen alle Lehrkräfte bei Nordika langjährige Lehrerfahrung im In- und Ausland. Sie sind skandinavische Muttersprachler und/oder akademisch ausgebildet. Das reichhaltige Unterrichtsangebot umfasst Kleingruppenkurse in Präsenz sowie online auf unterschiedlichen Sprachniveaus. Ferner können Sie bei Nordika Privatunterricht wahrnehmen. Neben Finnisch können Sie bei Nordika alle nordeuropäischen Sprachen lernen. Schwedisch, Norwegisch und Dänisch, aber auch die 'kleineren' baltischen Sprachen und Isländisch sind im Programm. Regelmäßig werden Workshops zur Literatur und Kultur der nordischen Länder angeboten. Tervetuloa! NORDIKA Nordische Sprach-Akademie Köln Am Malzbüchel 6-8, 50667 Köln Tel. 0221-30164984 www.nordika-koeln.de, E-Mail: info@nordika-koeln.de 10% Rabatt auf Gruppenkurse [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer DFG-Partner: Kyrö Distillery GmbH (07.12.2021)

Die Kyrö Distillery Company hat ihren Sitz in der kleinen, abseits gelegenen Ortschaft Isokyrö in Finnland in einer ehemaligen Molkerei. Die Idee für die finnische Roggendestillerie entstand in der Sauna. Neugierig auf die ganze Geschichte? Dann schau hier: https://kyrodistillery.com/de/destillerie/geschichte/ Als DFG-Partner bietet Kyrö Distillery GmbH allen DFG-Mitgliedern 15% Rabatt auf alle Produkte im Online-Shop. Dort gibt es Roggenwhisky (preisgekrönt!), Gin, Sahnelikör und vieles mehr. Der Rabatt-Code ist: DFG15 (gültig bis 31.12.2022). Kyrö Distillery GmbH c/o Mindspace Skalitzer Str. 104 10997 Berlin liv@kyrodistillery.com (Liv Fleischhacker)  https://kyrodistillery.com/de/ [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Kantelekurssi am 14. Mai 2022 beim DFG-Partner am Nordkolleg Rendsburg (05.12.2021)

Mit wenigen Saiten viel Musik machen – das ist in diesem Workshop am 14.05.2022 möglich. Die Einladung gilt auch für Neueinsteiger:innen, denn die ersten Schritte auf der Kantele mit Dozentin Annika Steinke-Dieng sind schnell gemacht. Eingeladen sind all die, die Lust haben, erste musikalische Erfahrungen mit diesem kleinen, handlichen Fünfsaiter zu machen. Auf dem Nationalinstrument der Finnen werden uralte Melodien aus dem Nationalepos Kalevala geübt und finnische und deutsche Lieder sowie Tänze begleitet. Instrumente werden gestellt. Ab 09:30 Uhr wartet ein Willkommenskaffee auf Sie, zum Mittagessen gehen alle gemeinsam in den großen Speisesaal und die Verabschiedung findet bei Kaffee und Kuchen statt. Hier gehts zur Anmeldung. https://www.nordkolleg.de Vielleicht ist dies auch eine passende Weihnachtsgeschenk-Idee für Freunde und/oder Gleichgesinnte? Mit dem Nordkolleg-Gutschein lassen sich kleine und große Wünsche erfüllen. Ermäßigte Preise können von Mitgliedern der DFG, von Schüler:innen, Student:innen, Azubis, FSJler:innen sowie Leistungsempfänger:innen von Arbeitslosengeld I oder II gegen einen entsprechenden Nachweis in Anspruch genommen werden. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG 191 erschienen (29.11.2021)

Neben der Berichterstattung über die Bundeshauptversammlung und dem großen Weihnachtsgewinnspiel enthält die Ausgabe 191 wieder eine Menge interessanter Beiträge, u.a. - 100 Jahre Finnlandkunde in Greifswald - Sibelius-Festivaali – ein Fest für die Seele - Das Schicksal der Finnen in der Sowjetunion  Unter der Überschrift ‘Kallis Suomeni‘ – Das war ‚mein Finnland‘ 2021“ wird auch aufgerufen, Reise-Erlebnisse aus dem zu Ende gehenden Jahr aufzuschreiben. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Video: Finnland-Tag auf der EXPO2000 (22.11.2021)

Wer damals dabei war, erinnert sich sicherlich noch sehr gern an den finnischen Nationentag auf der EXPO2000 in Hannover, den viele Mitglieder der Deutsch-Finnischen Gesellschaft vor Ort begleiteten. Nun gibt es ein Video zu sehen mit Aufnahmen von der Vielzahl an verschiedenen Programmpunkten von Tanzperformance über Männerchor bis Sauna und vielem mehr. Das Video kann hier angeschaut werden (https://youtu.be/1316Og_5-hk) Auf dem Youtube-Kanal "Moinmoi DFG" gibt es darüber hinaus noch verschiedene Playlists mit weiteren vielfältigen Videos. Aufgenommen und produziert wurde das Viedo von den DFG-Mitgliedern Paul Lenz (früher Hannover, aktuell Hessen) und Franz Wille und von Paul Lenz nun online zugänglich gemacht. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Finnischer Honorarkonsul Mark Smith verstorben (19.10.2021)

Mark Smith arbeitete mehrere Jahre bei der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft Ernst & Young. Von dort wechselte er zur Geschäftsführung von PricewaterhouseCoopers PwC. Smith wurde 2012 zum Honorarkonsul der Republik Finnland für das Bundesland Baden-Württemberg ernannt. Am 28.3.2012 nahm das Honorarkonsulat seine Tätigkeit auf. Wie die Botschaft von Finnland in Berlin mitteilte, war Mark Smith als Honorarkonsul und als Unternehmer sehr geschätzt. Auch viele DFG-Aktive aus Baden-Württemberg kannten Mark Smith und konnten mit ihm für die deutsch-finnischen Beziehungen zusammenarbeiten. Die finnische Community verliert einen Fürsprecher und Finnlandfreund. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Mark Smith starb im Alter von 54 Jahren. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei erwachsene Töchter. Das finnische Honorarkonsulat in Stuttgart bleibt bis auf weiteres geschlossen.     [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer Vorstand und Ehrungen der DFG (12.10.2021)

Die DFG ehrt ihre Mitglieder Marjaana Staack, frühere Bundesvorsitzende der DFG, ist auf der Bundeshauptversammlung der DFG am Wochenende in Wiesbaden zur Ehrenvorsitzenden ernannt worden. Der Bundesvorstand begründete das mit ihrem langjährigen Engagement für die DFG, das sie auch nach Ende ihrer offiziellen Amtszeit 2017 fortgeführt hat. Auch heute noch ist sie u.a. im Kuratorium der DFG und mit DFGliest zu Themen der Literatur aktiv. Siegfried Breiter, Landesvorsitzender der DFG Baden-Württemberg, und Bernd-Heinrich Korte, Vorsitzender der DFG Westfalen-Lippe, sind auf der Bundeshauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt worden.  Siegfried Breiter hat sich nicht nur durch unermüdlichen Einsatz als Landesvorsitzender verdient gemacht, sondern auch als langjähriger Chefredakteur der Deutsch-Finnischen Rundschau viel Anerkennung erworben, so die Begründung des Bundesvorstands. Besonders hervorgehoben wurde die professionelle Aufmachung und das gleichbleibend hohe Niveau der Mitgliederzeitung.  Bernd-Heinrich Korte wurde insbesondere für sein langjähriges Engagement als Referent für Archivierung und Dokumentation geehrt. Dabei pflegt er eine gute Zusammenarbeit mit dem Landesarchiv Detmold, die im Mai nächsten Jahres bereits seit 30 Jahren besteht. Die ursprünglich für Mai 2020 geplante Bundeshauptversammlung musste aufgrund der Pandemie zweimal verschoben und das Rahmenprogramm eingekürzt werden. Dem Organisationsteam der DFG Hessen, das der Landesvorsitzende Harry Skoutajan zu Beginn der Versammlung vorstellte, wurde dafür großer Dank für die Ausdauer und gute Arbeit ausgesprochen.   Bundesvorstand neu gewählt   Der Bundesvorstand der DFG, einer der größten Freundschaftsvereine Deutschlands, wurde neu gewählt. Mari Koskela wurde als erste Bundesvorsitzende der DFG im Amt bestätigt. Auch Schatzmeister und stellvertretender Bundesvorsitzender Dr. Hubert Kleine stellte sich der Wiederwahl und wurde mit großer Mehrheit wiedergewählt. Neu in den Bundesvorstand gewählt wurde Hans Koppold. Er ist seit gut 25 Jahren Mitglied der DFG Bayern und übernimmt die Aufgabe von Justus Burow, der aus familiären Gründen nach einer Wahlperiode nicht mehr antrat. Vor der Wahl des neuen Bundesvorstands wurde der bisherige mit großer Mehrheit entlastet. Finanziell steht der Verein gut da, an der Führung der Konten gab es keinerlei Beanstandungen. Größte Herausforderung sei - wie schon in den Vorjahren - nicht der Mitgliederschwund, sondern zu wenige Neuzugänge, so Mari Koskela bei der Vorstellung des Tätigkeitsberichts. Dabei wurde auch ein neuer Info-Flyer vorgestellt, der zusammen mit anderen Initiativen und Ideen helfen soll, neue Mitglieder für die DFG zu begeistern.   Als Ehrengäste waren der Gesandte und stellvertretende Leiter der Finnischen Botschaft in Berlin, Pasi Pöysäri und der Honorarkonsul für Finnland in Frankfurt, Dr. Hubertus Kolster geladen. Pöysäri betonte in seinen Grußworten die Bedeutung des Freundschaftsvereins für die Beziehungen zwischen Finnland und Deutschland.  Text: Tarja Prüss und Susanne Triesch Rückkehr des normalen Vereinslebens Dass die Bundeshauptversammlung als Präsenzveranstaltung stattfinden konnte, war für alle Beteiligten ein großer Grund zur Freude.  „Wir freuen uns auf die langsame Rückkehr des normalen Vereinslebens mit regelmäßigem Austausch“, so Siegried Breiter. Während der Pandemie konnten Treffen und Sitzungen nur virtuell über den Bildschirm stattfinden. „Das wird uns sicher in der ein oder anderen Form auch bleiben, denn es erleichtert in gewissen Bereichen ja auch die Vereinsarbeit“, so Breiter. Damit trifft er die Stimmung vieler Landes- und Bezirksvereine. Den persönlichen Kontakt genossen die Teilnehmenden der BHV besonders beim Festakt am Samstagabend. Dabei sorgte die Band Uusikuu für finnische Klänge und gute Stimmung. Ein großer Dank gilt dem Organisationsteam der DFG Hessen, die die Bundeshauptversammlung perfekt organisiert hatte. [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Trio Tiikerihai auf DFG-Tournee (02.10.2021)

Alte Folkmusik, die damals die Unterhaltungsmusik war, mischt sich mit heiteren Schlagercovers, und melancholische Tangos treffen auf elektrisierende Rock’n‘Roll-Hits. Ein Eimer voller wunderschöner Melodien, eine Tasse Nostalgie, ein Deziliter Melancholie, deren zwei von Ironie und ein Teelöffel Herzschmerz. Garniert von kuriosen und fröhlichen Geschichten. Bei Tiikerihai darf mitgesungen, mitgelacht und mitgeweint werden. Trio Tiikerihai sind: Kiureli Sammallahti, Gesang, Akkordeon Laura Ryhänen, Gesang, Kantele Mikko Kuismaa, Gesang, Geige Do, 14.10.2021, 19.00 Uhr, Stadtteilzentrum Lister Turm, Walderseestr. 100, 30177 Hannover Fr, 15.10.2021, 19.30 Uhr, Friedenskirche, Preußenstr. 45, 26388 Wilhelmshaven Sa, 16.10.2021, 19.00 Uhr, Finnische Seemannskirche, Ditmar-Koel-Str. 6, 20459 Hamburg So, 17.10.2021, 18.00 Uhr, Kulturzentrum Essigfabrik, Kanalstr. 26, 23552 Lübeck Mo, 18.10.2021, 19.30 Uhr, Nordkolleg, Am Gerhardshain 44, 24768 Rendsburg Di, 19.10.2021, 19.00 Uhr, Galerie Alte Feuerwache, Ritterplan 4, 37073 Göttingen [Weiterlesen im DFG-Portal...]

DFG Tournee mit Human Cell Signals (19.09.2021)

„Wir spielen Musik von gefühlvollem Flüstern bis zu lautem Schreien – der Maßstab ist das Leben!“ - Das Duo Human Cell Signals aus Finnland überrascht nicht nur mit einem absolut einzigartigen Klangkosmos aus Kantele und Cello – beide Instrumente werden auch durch verschiedene Effektgeräte verfremdet, wodurch die Kantele-Virtuosin Noora Laiho und der Cellist Harri Topi ganz neue Möglichkeiten präsentieren.   Dabei verfolgen Human Cell Signals auch musikalisch einen ganz eigenen Ansatz: Üblicherweise spielen sie in der ersten Hälfte des Konzerts eigene Stücke: Teilweise ruhig und verträumt, mal fast akustisch und mal mit deutlichen Elektronik-Anteilen. In der zweiten Halbzeit verlegen sie sich dann auf ebenso intelligente wie fulminante Covers: Songs von Led Zeppelin und Jimi Hendrix, von Deep Purple und den Doors, von den Beatles und Kraftwerk hat man so noch nie gehört!   Bisher unerhörte Klänge von zart bis hart – Human Cell Signals mit Kantele und Cello überraschen die Musikwelt: Fr, 24.09.2021, 20.00 Uhr, Kulturzentrum Franzis, Franziskanerstr. 4-6, 35578 Wetzlar Sa, 25.09.2021, 19.00 Uhr, Europäisches Hansemuseum Lübeck gGmbH, An der Untertrave 1, 23552 Lübeck So, 26.09.2021, 19.00 Uhr, Savoy Kino Kinoverein Bordersholm e.V., Schulstr. 7, 24582 Bordesholm Mo, 27.09.2021, 20.00 Uhr, Wilhelm 13, Leo-Trepp-Str. 13, 26121 Oldenburg Mi, 29.09.2021, 19.00 Uhr, Foyer "me and all hotel hannover", Aegidientorplatz 3, 30159 Hannover Fr, 01.10.2021, 19.30 Uhr, Café Paganiini, Erlenstr. 60, 28199 Bremen So, 03.10.2021, 18.00 Uhr, Haus unter den Linden, Unter den Linden 12, 32052 Herford Mo, 04.10.2021, 19.30 Uhr (Einlass 19.00 Uhr), Ehemalige Synagoge Sprendlingen, Synagogengasse 8, 55576 Sprendlingen [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Deutsch Finnische Rundschau 190 ist auf dem Weg (12.09.2021)

Freu dich auf das neue Mitgliedermagazin mit vielen Beiträgen u. a. über Artikel wie - die Kommunalwahlen in Finnland - Hjärtliga gratulationer, Åland! - 100 Jahre Lernpflicht – von 7 bis 18 Jahre mit Grüßen von der Rundschau-Redaktion [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Konsulttitoimisto Seppo Hoffrén Oy Consultancy sucht eine/n Unternehmensberater/in in Deutschland (23.08.2021)

Konsulttitoimisto Seppo Hoffrén Oy Consultancy is now hiring a   Business Consultant / Unternehmensberater/in in Germany (regardless of the place of residence in Germany)   We appreciate - ability to find business opportunities in Germany for our Finnish clients   - experience in working with SME companies and willingness to help them - excellent English language skills to use it as working language, native or fluent German language skills   - excellent communication and reporting skills - willingness to visit our Finnish clients in Finland and travel with them in Germany or in other German speaking countries (on request)   We offer - challenging and interesting work in our international team - competitive salary   Please send us your application with your salary expectation to our office in Finland by e-mail (see address below) by 6 September 2021 the latest. We politely ask you to refrain from telephone inquiries.   Interviews will be started immediately as soon as suitable candidates have been found. So, please apply soon. We look forward to receiving your application!   Puijonkatu 30, 70110 Kuopio, Finlandcompany@ktshc.fihttps://ktshc.fi/en [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Große Freude über die erste „DFG-Kulturtagung live“! (01.08.2021)

Allerdings fand diese nicht in Helsinki, sondern in Herford (nordöstliches Ostwestfalen) statt. Silvia Kantim, Organisatorin und Landeskulturreferentin der DFG Westfalen-Lippe, konnte nicht nur die beiden Bundeskulturreferenten Karin Pusch und Armin Haß begrüßen, sondern auch Mari Koskela vom Bundesvorstand und 13 weitere Landeskulturreferenten, wovon 2 per Zoom teilnahmen. Auch der Landesvorsitzende von Westfalen-Lippe, Bernd-Heinrich Korte, ließ es sich nicht nehmen, die Teilnehmer in den Räumlichkeiten zu begrüßen. Die KuTa fand statt im „HUDL“, dem Haus unter den Linden, einer Kultureinrichtung der Stadt Herford – wo sich alle Teilnehmenden sehr wohl gefühlt haben. Keine Musiker in Herford Finnische Musiker allerdings kamen nicht nach Herford – das war jedoch auch gar nicht nötig, weil es vor allem um Tourneen ging, die in 2020 und 2021 Coronabedingt ausgefallen waren. Alle Teilnehmer waren jedoch froh, dass es mit dem kulturellen Leben langsam wieder aufwärts geht und beteiligten sich eifrig an der Zusammenstellung der Tourneen der Künstler. Einige Tourneen für 2022 geplant Zu den Musikern und Bands, die in 2022 auf DFG-Einladung durch Deutschland touren, gehören u. a.  der frische Folk-Frauen-Vierer Enkel, die Klezmer-Jazzer Narinkka, das finnisch-japanische Duo von Eva Alkula und Tomoya Nakai an Kantele und Koto, die Folk-Hippies Aino & Miihkali, der Organist und Bach-Spezialist Ilpo Laspas und das Duo Ruuskanen-Railio: Diese beiden Spitzenkönnerinnen mit Stimme, Violine und Piano sind stilistisch kaum zu fassen, aber grandios. Das trifft aber auch auf die anderen Bands zu, und es hat sich ja schon rumgesprochen: Die DFG holt immer Qualität, oft junge Musiker, und nie Fallobst. Man kann sich also auf spannende und hochkarätige Konzerte freuen! (Tim Kleinecke) [Weiterlesen im DFG-Portal...]

Neuer Vorsitzender für die DFG Niedersachsen gewählt (25.07.2021)

Die erste virtuelle Mitgliederversammlung der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Niedersachsen e.V. hat am 24.07.2021 einen neuen Vorsitzenden gewählt. Einstimmig wurde Martin Hadler aus Hannover zum neuen Landesvorsitzenden bestimmt. Mit Martin Hadler ist der Vorstand in Niedersachsen nun wieder komplett, nachdem der bisherige Vorsitzende Wilhelm Tietje sein Amt wie angekündigt zum 31.03.2021 aus Altersgründen niedergelegt hat. Auf Grund der Coronabeschränkungen wurde die Versammlung zum ersten Mal rein virtuell durchgeführt. So konnte jedes Mitglied von zu Hause aus an dieser Zusammenkunft ohne große Reisen teilnehmen. Technisch unterstützt wurde der Abend von Hans Koppold aus dem Referat Interne Kommunikation und Strategie der Bundes-DFG. Hierfür ein herzlicher Dank. Martin, der bereits Sprecher der Bezirksgruppe Hannover ist, ist seit über 11 Jahren Mitglied der DFG, nachdem er während seines Studiums in Göttingen ein Semester an der Turun Yliopisto in Turku verbringen konnte. Der 34-jährige Jurist aus Hannover ist verheiratet und freut sich sehr auf die künftigen Aufgaben im Landesvorstand und die Begegnungen mit den Mitgliedern aus Niedersachsen und den Finnlandfreunden im ganzen Bundesgebiet. [Weiterlesen im DFG-Portal...]